Mittwoch, 17. Januar 2018

Bergrettung: Handyortungsgerät erfolgreich getestet

Am Dienstag trafen sich auf der Villanderer Alm Vertreter der Bergrettungsdienste aus Südtirol, Nordtirol, Trentino, Belluno und der Schweiz, sowie die Agentur für Bevölkerungsschutz, die Berufsfeuerwehr und der Landesfeuerwehrverbandes, um ein innovatives Handyortungsgerät zu testen. Anwesend waren auch Delegationen von den Carabinieri, der Quästur Bozen und der Finanzwache.

Trotz der schlechten Wetterverhältnisse konnte der Aiut Alpin das Mobiltelefon orten. - Foto: brd/avs
Badge Local
Trotz der schlechten Wetterverhältnisse konnte der Aiut Alpin das Mobiltelefon orten. - Foto: brd/avs

Das in Spanien entwickelte Gerät wurde speziell für die Anforderungen von Zivilschutzorganisationen entwickelt, um vermisste Personen in Besitz eines Mobiltelefons zu orten. Der sogenannte „Lifeseeker“ wird zusammen mit  Antennen auf einem Helikopter installiert, um von oben das Gelände abzusuchen.

Bei der Präsentation am Dienstag wurde das Gerät mit dem Rettungshelikopter des Aiut Alpin Dolomites eingesetzt, wobei es der Mannschaft trotz schlechter Wetterbedingungen gelang, das Mobiltelefon zu finden.

stol

stol