Dienstag, 05. Juli 2016

Bergsteiger an Königsspitze tot geborgen

Am Dienstag haben Rettungskräfte die beiden seit Sonntag vermissten jungen Bergsteiger aus Vicenza nur noch tot bergen können.

An der Königsspitze im Ortlergebiet sind zwei junge Bergsteiger tödlich verunglückt. - Foto: ww
Badge Local
An der Königsspitze im Ortlergebiet sind zwei junge Bergsteiger tödlich verunglückt. - Foto: ww

Der 21-jährige Davide Zanon und die 22-jährige Deborah Meneghini aus der Provinz Vicenza waren am Sonntag im Ortlergebiet in Richtung Königsspitze (3851 Meter ü.d.M.) aufgebrochen. Nachdem sie sich am späten Abend noch nicht bei ihren Angehörigen gemeldet hatten, schlugen diese Alarm.

Am Dienstagvormittag gelang es den Rettungskräften, die Vermissten über ihr Handy zu orten, sie konnten die beiden aber nur noch tot bergen. Die Rettungskräfte fanden die tödlich verunglückten Bergsteiger etwa 500 Meter unterhalb des Berggipfels, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Dienstag.

Erste Vermutung: Einer stürzte ab und riss den anderen mit sich

Laut ersten Informationen sollen die Bergsteiger aneinander angebunden gewesen sein. Eine der beiden Personen soll während des Abstieges von der Königsspitze einen Fehltritt gemacht oder den Halt verloren haben und daraufhin 500 Meter abgestürzt sein. Die zweite Person wurde wohl mitgerissen, so die Ansa weiter.

Der Bergung war seit Sonntagabend eine Suchaktion vorausgegangen, die jedoch mehrfach abgebrochen werden musste, zuletzt am Montag wegen Nebel. An der Suchaktion beteiligten sich die Bergrettung Sulden und Santa Caterina mit Unterstützung des Rettungshubschraubers Pelikan 1 sowie eines Hubschraubers aus Sondrio.

Am Dienstagvormittag befand sich ebenso die schweizerische Rettungsflugwacht Rega im Einsatz. 

stol

stol