Donnerstag, 19. Mai 2016

Bergsteiger erklimmen Everest-Gipfel - Südtiroler dabei

Mehr als 150 Bergsteiger haben allein am Donnerstag den Gipfel des Mount Everest erreicht – ein Besucherrekord für dieses Jahr und die größte Zahl seit langem. Auch ein Südtiroler hat in den vergangenen Tagen den Gipfel erklommen.

Massentourismus am Mount Everest (Archivbild)
Massentourismus am Mount Everest (Archivbild) - Foto: © APA/Reuters

„Nachdem wir zwei Jahre lang keine Besteigung hatten, sind wir sehr glücklich über diese Zahl“, sagte Gyanendra Shrestha vom Tourismusministerium Nepals. „Bis zum Abend könnten bis zu 200 Bergsteiger den Gipfel bezwingen.“

Die Everest-Saison begann am 11. Mai, als die ersten Sherpas den Gipfel erreichten. Seitdem hatten vor dem Rekord-Donnerstag nach Ministeriumsangaben 88 Bergsteiger den Gipfel bezwungen.

Südtiroler dabei 

Auch ein Südtiroler hat in den vergangenen Tagen den Gipfel des Mount Everest erklommen. 

Dabei handelt es sich im den passionierten Vinschger Bergsteiger und Profi-Bergführer Toni Stocker. Über das soziale Netzwerk Facebook hielt der Prader seine Freunde über die "Everest Expedition Spring 2016" auf dem Laufenden. 

Voriges Jahr alle Expeditionen abgesagt 

Im vergangenen Jahr waren alle Everest-Expeditionen abgesagt worden, nachdem ein Erdbeben der Stärke 7,8 große Teile Nepals und auch das Basislager des Mount Everest verwüstet hatte. 19 Bergsteiger kamen damals ums Leben, zum ersten Mal seit Jahrzehnten stand in einem Jahr kein Mensch auf dem Gipfel.

Im Jahr 2014 starben 16 Menschen, als eine Lawine den gefährlichen Khumbu-Eisbruch verschüttete. Danach erreichte zwar die Chinesin Wang Jing den Gipfel, jedoch war ihr Aufstieg umstritten: Sie hatte sich in einem Helikopter über den verschütteten Khumbu-Eisbruch fliegen lassen und dann den Gipfel erreicht.

stol/apa

stol