Donnerstag, 20. September 2018

Berlin: 13 Jahre Haft für Raser

Für einen schweren Verkehrsunfall wegen Raserei in Berlin ist ein 34-Jähriger des zweifachen versuchten Mordes schuldig gesprochen worden. Das Landgericht verhängte eine Strafe von 13 Jahren Haft. Der 34-Jährige hatte im September 2017 auf der Flucht vor einer Polizeikontrolle eine Mutter und ihr fünfjähriges Kind im Stadtteil Kreuzberg angefahren und lebensgefährlich verletzt.

Ein betrunkener Raser wurde in Berlin nach einem schweren Unfall zu 13 Jahren Haft verurteilt.
Ein betrunkener Raser wurde in Berlin nach einem schweren Unfall zu 13 Jahren Haft verurteilt. - Foto: © shutterstock

Laut Urteilsspruch des Gerichts vom Donnerstag habe der Mann tödliche Folgen billigend in Kauf genommen, um zu entkommen und andere Straftaten zu verdecken.

Der aus Serbien stammende Angeklagte sei ohne Führerschein, erheblich angetrunken und mit stark überhöhter Geschwindigkeit auf eine für ihn rote Ampel zugerast, hieß es weiter im Urteil. Ungebremst sei er in die 27-jährige Frau und ihre Tochter gefahren. Meterweit seien die Opfer durch die Luft geschleudert worden. Der Angeklagte habe seine Flucht fortgesetzt. Hochkriminell sei sein Verhalten gewesen. „Es war eine Horrorfahrt.“ Er habe gegen acht Gesetzesvorschriften verstoßen. Wegen der Alkoholisierung des Rasers ging das Gericht von einer verminderten Schuldfähigkeit aus.

Der vielfach vorbestrafte und mehrfach abgeschobene Angeklagte hatte teilweise gestanden. Sein Verteidiger hatte auf eine Verurteilung wegen fahrlässiger Körperverletzung plädiert. Das Gericht folgte der Staatsanwaltschaft in der rechtlichen Bewertung, ging allerdings über die geforderte Gesamtstrafe von elfeinhalb Jahren hinaus. Zudem erging gegen den Angeklagten eine Führerscheinsperre von fünf Jahren. Die Staatsanwaltschaft hatte eine lebenslange Sperre des Führerscheins beantragt.

dpa

stol