Donnerstag, 17. November 2016

Berlusconi sagt „basta“ und verklagt Showgirl wegen Erpressung

Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi, der eigenen Angaben zufolge Dutzenden von Frauen „Monatsgehälter“ als Entschädigung für den Skandal um ausschweifende Partys in seiner Mailänder Residenz bezahlt hat, verliert die Geduld. Erstmals, seit dem der Skandal im Jahr 2010 ausgebrochen ist, hat Berlusconi ein 35-jähriges Showgirl wegen Erpressung angezeigt.

Erstmals, seit dem der Skandal im Jahr 2010 ausgebrochen ist, hat Silvio Berlusconi ein 35-jähriges Showgirl wegen Erpressung angezeigt.
Erstmals, seit dem der Skandal im Jahr 2010 ausgebrochen ist, hat Silvio Berlusconi ein 35-jähriges Showgirl wegen Erpressung angezeigt. - Foto: © APA/AFP

Die 35-jährige Giovanna Rigato, die öfters an Abenden in Berlusconis Villa teilgenommen hatte, soll von dem TV-Zaren eine Million Euro verlangt haben, um Informationen im Zusammenhang mit dem Skandal nicht zu veröffentlichen, die ihm geschadet hätten, berichtete die Mailänder Tageszeitung „Corriere della Sera“ am Donnerstag.

Die Geldforderung sei bei einem Anwalt Berlusconis, der die Frau im Namen des Ex-Premiers verklagt hatte, eingegangen.

Richter entscheidet am 15. Dezember

Am vergangenen Montag wurde Rigato von den Mailänder Staatsanwälten befragt, die wegen Zeugenbestechung gegen Berlusconi ermitteln. Ein Untersuchungsrichter muss am 15. Dezember in Mailand darüber entscheiden, ob es deswegen einen Prozess gegen den Ex-Premier geben soll.

Die Mailänder Staatsanwälte gehen davon aus, dass mehrere Frauen, die sich in den vergangenen Jahren an Partys in Berlusconis Luxusresidenz beteiligt hatten, vor Gericht gelogen hatten, weil sie vom Ex-Premier „Monatsgehälter“ im Zusammenhang mit den ausschweifenden Abenden erhielten. Berlusconi selbst hatte im April 2012 erklärt, dass er insgesamt 42 junge Frauen „finanziere“, die in die sogenannte Ruby-Affäre involviert waren.

Auch neuer Prozess betrifft Ruby

Bei dem neuen Prozess geht es einmal mehr um die heute 24-jährige Ruby. Der 80-jährige Berlusconi soll bei ausschweifenden Partys gegen Bezahlung Sex mit Ruby gehabt haben, als diese noch minderjährig war. Später soll er sein Amt als Regierungschef missbraucht haben, um Ruby aus Polizeigewahrsam freizubekommen.

Im vergangenen Jahr wurde er aber in letzter Instanz von den Vorwürfen der Förderung von Prostitution Minderjähriger und des Amtsmissbrauchs freigesprochen.

apa

stol