Sonntag, 02. Januar 2022

„Beschämende Eskalation“: Krankenpfleger schlagen Alarm

Die Gewerkschaft der italienischen Krankenpfleger beklagt eine „beschämende Eskalation der Gewalt“ gegen das Gesundheitspersonal, das sich seit einigen Wochen in einer neuen heiklen Phase des Kampfes gegen das Coronavirus engagiert. Dies berichtete Antonio De Palma, der Vorsitzende von Nursing Up, der Gewerkschaft der Krankenpfleger.

Italien kämpft gegen das Coronavirus.
Italien kämpft gegen das Coronavirus. - Foto: © APA/AFP / ALBERTO PIZZOLI
Der Verband beklagte schwierige Situationen in den römischen Krankenhäusern. Eine Krankenschwester wurde von einem Patienten gebissen, eine Fingerkuppel musste ihr entfernt werden. Ein Krankenpfleger im römischen Krankenhaus Tor Vergata wurde wiederholt in die Brust geschlagen, bis er zu Boden fiel. Und ein 71-jähriger Mann ging mit einem Schraubenzieher auf die Krankenschwestern los.

„Der dramatische Anstieg der Krankenhauseinweisungen mitten in der vierten Coronavirus-Welle birgt die reale Gefahr neuer Probleme in einem bereits schwer belasteten Gesundheitssystem. Angesichts des chronischen Personalmangels und der unaufhaltsamen Zunahme von Infektionen herrscht vor allem in den Notaufnahmen der Krankenhäuser ein regelrechtes Chaos. Stress, Angst und häufig auch die völlig unzureichende Ausstattung der Krankenhäuser erschweren die Situation“, beklagte Nursing Up.

Im römischen Krankenhaus Sant'Andrea würden über 80 Menschen auf eine Behandlung warten, von denen mehr als die Hälfte einen Krankenhausaufenthalt benötigen würden. „Wir nicht sicher, ob wir über genügend Plätze verfügen“, so De Palma.

stol/apa/mit

Alle Meldungen zu: