Donnerstag, 28. Mai 2015

Beste Mathematik-Kängurus geehrt

Die Freude am Knobeln stand am Donnerstag im Bozner Palais Widmann auf der Tagesordnung. Bildungslandesrat Philipp Achammer und Schulamtsleiter Peter Höllrigl ehrten die besten Teilnehmenden am Wettbewerb "Känguru der Mathematik".

Foto: LPA/Susanne Gasser
Badge Local
Foto: LPA/Susanne Gasser

Südtirols Schulen haben sich in diesem Schuljahr zum zehnten Mal am internationalen Wettbewerb "Känguru der Mathematik" beteiligt.

Gezählt wurden landesweit 6211 Teilnehmende, davon 3448 Schüler und 2763 Schülerinnen, von der ersten Grundschul- bis zur letzten Oberschulklasse. Europaweiter Wettbewerbstag war heuer der 23. März.

"An diesem Tag nehmen über fünf Millionen Schüler in über 50 Ländern am 'Känguru der Mathematik' teil", erklärte Bildungslandesrat Philipp Achammer.

Der "Känguru der Mathematik" wurde, wie schon der Name erahnen lässt, in Australien ins Leben gerufen, und zwar 1978. Über Frankreich, wo er 1991 Fuß fasste, kam er auch nach Südtirol.

Spaß an der Mathematik darf nicht untergehen

Beim Wettbewerb gilt es je nach Kategorie 15, 24 bzw. 30 mathematische Multiple-Choice-Aufgaben zu lösen, wofür 60 bzw. 75 Minuten Arbeitszeit zur Verfügung standen. Die Aufgaben werden dann je nach Schwierigkeitsgrad mit drei, vier oder fünf Punkten bewertet.

Landesrat Achammer zollte den Mathematik-Kängurus Anerkennung für ihre Leistung. Doch die Leistung allein solle nicht im Mittelpunkt stehen, so der Landesrat, sondern der Spaß an der Mathematik. "Ziel des Wettbewerbs ist es, die Freude an der Mathematik zu fördern", betonte auch Schulamtsleiter Höllrigl. Mathematik erschließe sich nicht von selbst, nicht ohne Anstrengung. Üben und Versuchen sei gefragt. Der Schulamtsleiter rief dazu auf, sich auf das Knobeln einzulassen.

Die jeweils fünf Bestplatzierten der insgesamt 13 Kategorien wurden durch Bildungslandesrat Achammer und Schulamtsleiter Höllrigl mit einem Diplom und einem Buchpreis ausgezeichnet. Unter den Prämierten sind einige Schüler, die bereits in den vergangenen Jahren durch besondere Leistungen in Mathematik aufgefallen und bereits im Rahmen des "Kängurus" prämiert worden sind. Auch in diesem Jahr waren die Buben stärker vertreten als die Mädchen, besonders in der Oberstufe.

stol