Dienstag, 30. November 2021

Betrüger aus Bozen gab sich als Adeliger aus: Polizei sucht mögliche Opfer

Er versprach Investoren hohe Gewinne oder sammelte Spenden für angebliche wohltätige Zwecke: Ein 31-jähriger italienischer Staatsbürger mit Hauptwohnsitz in Bozen soll sich als Adeliger ausgegeben und seine Opfer um Geld betrogen haben, berichtete am Dienstag die Wiener Polizei. Der Mann wurde in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt Tirol am 12. November in Innsbruck festgenommen. 6 Geschädigte sind bekannt, die Ermittler gehen aber von weiteren Betroffenen aus und ersuchen um Hinweise.

Der Mann, der seinen Wohnsitz in Bozen hat, wurde in Innsbruck verhaftet.
Badge Local
Der Mann, der seinen Wohnsitz in Bozen hat, wurde in Innsbruck verhaftet. - Foto: © LPD Wien
Der Beschuldigte soll sich verschiedener Betrugsformen bedient haben. Er behauptete etwa, Sponsorengelder für junge talentierte Sportler zu sammeln – und bereicherte sich mit dieser Masche um rund 10.000 Euro, hieß es. Ein Opfer erleichterte er um Pelzmäntel, von einer Firma, bei der er sich als potenzieller Investor ausgab, ließ sich der Mann Reise- und Hotelkosten bezahlen. Der derzeit bekannte Gesamtschaden beläuft sich auf eine Summe im mittleren fünfstelligen Eurobereich. Aktiv war der Verdächtige dabei in Wien, Innsbruck und in Wolfratshausen in Deutschland.

Beamte des Landeskriminalamts Wien, Außenstelle Zentrum Ost, Gruppe Lang, kamen dem Betrüger schließlich auf die Spur.

Da die Ermittler davon ausgehen, dass es weitere Betrogene geben könnte, werden Opfer, Zeugen und/oder sachdienliche Hinweise (auch anonym) unter der Telefonnummer 01-31310 DW 62800 oder per Mail an [email protected] erbeten.

apa/stol