Freitag, 24. Februar 2017

Betrug beim Einstempeln: 55 Personen in Neapel verhaftet

Tennisplatz statt Arbeitsplatz: In einer groß angelegten Aktion in einem Krankenhaus in Neapel haben die Carabinieri nicht weniger als 55 Personen wegen Betrug beim Einstempeln verhaftet.

Foto: © D

Die Carabinieri der Sonderheinheit N.A.S. haben in einer Blitzaktion im Krankenhaus Loreto Mare in Neapel 55 Angestellte verhaftet: einen Neurologen, einen Gynäkologen, 9 Techniker der Radiologie, 18 Krankenpfleger, 6 Verwaltungsangestellte, 9 Instandhaltungstechniker und 11 Angestellte im Sanitätsbereich.

Insgesamt ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen 94 Personen, berichtet die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

Den Angestellten wird vorgeworfen, zwar eingestempelt, aber ihren Dienst nie angetreten zu haben. So konnte mittels Überwachungskameras festgestellt werden, dass einer der Angestellten während seiner Dienstzeit das Krankenhaus verließ um als Koch in einem Hotel in Nolano zu arbeiten.

Ein Arzt hingegen soll mehrfach nach dem Einstempeln mit einem Taxi zum Tennisspielen gefahren sein, oder er verließ das Krankenhaus, um persönliche Besorgungen zu machen, etwa um Schmuck zu kaufen.

Tatsächlich hat das Überwachungsmaterial aus Videokameras und Abhörungen tausende Fälle der Abwesenheit aufgedeckt. Zu den Personen, die im Fadenkreuz der Ermittlungen stehen, zählen auch zwei Sanitätsangestellte: Sie zogen - nachdem sie grünes Licht via Telefon oder SMS erhalten hatten - bis zu 20 Stempelkarten auf einmal durch das Gerät, für jene Kollegen, die eigentlich ihren Dienst antreten hätten sollen.

stol/liz

stol