Montag, 15. Juni 2020

Salurn: „Könnt nicht handeln wie in Amerika, nur weil ich andere Hautfarbe habe“

Nachdem er sich in betrunkenem Zustand der Staatsgewalt widersetzt, die Polizei tätlich angegriffen und sich geweigert hatte, sich auszuweisen, klickten für einen 21-Jährigen aus Marokko in der Nacht auf Sonntag in Salurn die Handschellen. Er soll sich unter anderem mit den Worten: „Nur weil ich eine andere Hautfarbe habe, könnt ihr nicht handeln wie in Amerika“ gegen die Ordnungshüter gewandt haben.

Nach langer Auseinandersetzung konnten die Carabinieri den Mann festnehmen.
Badge Local
Nach langer Auseinandersetzung konnten die Carabinieri den Mann festnehmen. - Foto: © shutterstock
Gegen 1 Uhr früh waren die Carabinieri von Neumarkt zu einer Bar nach Salurn gerufen worden, wo offenbar 3 Betrunkene die Passanten belästigt hatten. Die Männer ausländischer Herkunft wurden von den Ordnungshütern in einer Straße unweit des Lokals ausfindig gemacht.

2 von ihnen konnten ohne größere Schwierigkeiten identifiziert werden, während sich der dritte, ein 21- Jähriger aus Marokko, der noch bis vor Kurzem in Salurn ansässig gewesen war, vehement weigerte, seine Identität preiszugeben.

Laut Berichten der Carabinieri riss er sich sein T-Shirt vom Leib und griff die Ordnungshüter sowohl tätlich als auch verbal an. Unter anderem soll er in Anspielung auf den tragischen Tod von George Floyd geäußert haben: „Ihr könnt nicht so handeln wie in Amerika, nur weil ich eine andere Hautfarbe habe!“

Der Mann warf seinen Ausweis zu Boden und wollte fliehen, konnte aber nach einem weiteren Handgemenge festgenommen werden. Er wurde auf die Carabinieristation nach Neumarkt gebracht, wo er sich nach mehreren Stunden beruhigte und einschlief.

Auf Geheiß des stellvertretenden Staatsanwalts am Bozner Landesgericht wurde der 21-Jährige ins Gefängnis nach Bozen überstellt. Der Richter hat die Festnahme bereits bestätigt.




stol/deb