Mittwoch, 11. April 2018

Bevölkerungsschutz aktiviert Aufmerksamkeitsstufe

Aufgrund des bevorstehenden Niederschlagsereignisses hat die Landesagentur für Bevölkerungsschutz am Mittwoch für 48 Stunden den Zivilschutzstatus auf die Aufmerksamkeitsstufe ALFA (gelb) gestellt.

Der Zivilschutzstatus wurde auf die Aufmerksamkeitsstufe ALFA (gelb) angehoben.
Badge Local
Der Zivilschutzstatus wurde auf die Aufmerksamkeitsstufe ALFA (gelb) angehoben. - Foto: © shutterstock

In den Südstaulagen, vor allem die Zone Ulten-Passeier-Brenner werden demnach in den kommenden 48 Stunden größere Regenmengen erwartet. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit für Hangrutschungen, vor allem in höheren Lagen wo noch Schnee liegt.

Auf den Bergen steigt die Lawinengefahr wegen des Regeneintrages und des Neuschnees stellenweise auf Stufe 4 - groß.

<
/div>

Welche Stufen des Zivilschutzstatus gibt es? 

Auskunft über die Lage in Südtirol in Bezug auf den Zivilschutz und über den Grad der Aktivierung der Zivilschutz-Institutionen gibt der so genannte Zivilschutzstatus. Zur Beschreibung des Zivilschutzstatus wird auf eine standardisierte vierstufige Skala zurückgegriffen, der – um eine rasche Orientierung zu ermöglichen – jeweils eine Farbe zugeordnet wird.

ZERO (grün) kennzeichnet den Normalzustand 

Es ist demnach kein aus Sicht des Zivilschutzes relevantes Ereignis im Gange. Alles, was aktuell passiert, kann mit den Mitteln des normalen Tagesgeschäftes bewältigt werden, Auswirkungen auf die Bevölkerung gibt es keine.

ALFA (gelb) steht für die Aufmerksamkeitsstufe 

Ein aus Sicht des Zivilschutzes relevantes Ereignis steht bevor und erfordert eine eingehende Beobachtung. Alle Beteiligten werden vorgewarnt und können die notwendigen Vorkehrungen treffen. Auch die Bevölkerung wird auf das bevorstehende Ereignis aufmerksam gemacht, damit es sie nicht unvorbereitet trifft.

BRAVO (orange) kennzeichnet einen Voralarm 

Ein für den Zivilschutz relevantes Ereignis ist eingetreten, die Einsatzkräfte sind auf den Plan gerufen, alle Behörden im Zivilschutzsystem informiert. Der Voralarm wird ausgelöst, wenn ein Ereignis die Bevölkerung betrifft und einen koordinierten Einsatz erfordert, trotzdem aber als konventionelle Notfallsituation angesehen wird. Das Landeswarnzentrum und die Einsatzzentralen halten Kontakt mit dem betroffenen Gebiet und setzen alle nötigen Maßnahmen, um die Gefahr für Gebiet und Bevölkerung einzudämmen.

CHARLIE (rot) steht für einen möglichen Katastrophenfall

Eine Notlage ist aufgetreten, die betroffenen Zivilschutzzentren sind aktiviert, ein Katastrophenfall ist möglich. Es handelt sich demnach um eine Krise, die nicht nur große Gebiete erfasst hat, sondern sich stetig intensiviert. Um die Lage in den Griff zu bekommen, wird eine einheitliche Leitstelle aktiviert, in der die Fäden aller Einsätze zusammenlaufen und von wo aus alle Maßnahmen koordiniert werden. Je nach betroffenem Gebiet kann dies eine Gemeinde-, eine Bezirks- oder die Landesleitstelle sein.

Das Vorgehen auf allen vier Stufen ist genauestens geplant, alle zu setzenden Maßnahmen schon in Nicht-Krisenzeiten festgelegt und auch entsprechend geübt worden, damit das Zusammenspiel aller Einsatzkräfte im Notfall reibungslos klappt.

Lawinengefahr steigt durch Regen und Schnee erheblich 

Mit den vorhergesagten Niederschlägen steigt die Lawinengefahr deutlich an, gebietsweise erreicht sie Stufe 4, groß. Im restlichen Land kann man von erheblicher Lawinengefahr der Stufe 3 ausgehen. Unterhalb der Schneefallgrenze kann der Wassereintrag in die Schneedecke besonders in den niederschlagsreichen Südstaugebieten in allen Expositionen zu vielen Nassschnee- und auch Gleitschneelawinen führen. Diese Lawinen können aufgrund der teils mächtigen Altschneedecke gefährlich groß werden und damit auch exponierte Infrastrukturen erreichen.

Oberhalb der Schneefallgrenze sorgt starker bis stürmischer Wind aus südlichen Richtungen zu großen Schneeverfrachtungen. Dieser Triebschnee ist leicht auszulösen, aus stark eingeblasenen Hängen sind auch spontane Schneebrettlawinen möglich, die Teile der Altschneedecke mitreißen können. Die Bedingungen für Touren sind ungünstig, das Erkennen von Gefahrenstellen oft schwierig. 

stol

stol