Montag, 06. Februar 2017

Bewaffneter Sicherheitsdienst für das Bozner Krankenhaus

Die Leitung des Landeskrankenhauses soll sich um einen bewaffneten Sicherheitsdienst bemühen, um die Ordnung im Spital wiederherzustellen und zu verhindern, dass Obdachlose dort über Nacht Unterschlupf suchen.

Obdachlose übernachten im Bozner Spital: Nun soll ein privater Sicherheitsdienst für Ordnung sorgen.
Badge Local
Obdachlose übernachten im Bozner Spital: Nun soll ein privater Sicherheitsdienst für Ordnung sorgen.

Dies ist offenbar das Ergebnis der Aussprache zwischen Quästor Giuseppe Racca und dem Direktor des Gesundheitsbezirks Bozen, Umberto Tait.

Wie bereits berichtet, war eine Aussprache zwischen Führung des Landeskrankenhauses und der Quästur notwendig geworden, nachdem in den vergangenen Monaten täglich zwischen 10 und 20 Obdachlose einen warmen Schlafplatz in den Wartesälen rund um die Notaufnahme gesucht und gefunden hatten.

Die Quästur hingegen vertritt die Meinung, man könne nicht in das Haus eines anderen gehen, um Gäste dieses Hauses zu verschicken.

lu/D

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol