Montag, 30. August 2021

Bienenschützer treffen Papst Franziskus

Mehrere Vertreter der Initiative „Bienen und Bauern retten“ haben am 8. September eine Audienz bei Papst Franziskus in Rom. Die Reise mit mehreren Stopps beginnt am heutigen Montag.

Annemarie Gluderer (im Bild mit Bischof Ivo Muser) vertritt die Initiative für Italien und wird Papst Franziskus treffen.
Badge Local
Annemarie Gluderer (im Bild mit Bischof Ivo Muser) vertritt die Initiative für Italien und wird Papst Franziskus treffen. - Foto: © Bienen und Bauern retten
Im Rahmen der Initiative „Bienen und Bauern retten“, werden europaweit Unterschriften gesammelt, um die Landwirtschaft in der EU bienenfreundlicher zu gestalten.

Die 3 Hauptziele sind:

1. Schrittweiser Abkehr von synthetischen Pestiziden (Verminderung von 80 Prozent bis 2030, bis 2035 soll die EU komplett pestizidfrei sein);

2. Maßnahmen zur Erhöhung der Biodiversität;

3. Unterstützung von Bäuerinnen und Bauern bei der Umstellung auf die ökologische Landwirtschaft und bei der Forschung auf diesem Gebiet.

Die Initiative erfährt bereits eine breite Unterstützung. Ob Vertreter aus Kirche oder Politik, Verbände und Vereine oder Menschen aus der Zivilbevölkerung, alle haben ein gemeinsames Ziel: „Den Erhalt der Schöpfung für unsere Nachkommen“.

Die offizielle italienische Vertretung der Initiative hat Annemarie Gluderer inne. Die Vinschger Biobäuerin kennt die Probleme der Pestizidabdrift aus eigener Erfahrung. Ihr ist als mehrfache Mutter und Großmutter bewusst, dass ihre Generation und jene davor großen Schaden an der Schöpfung angerichtet haben.

Für sie ist es deshalb oberstes Ziel, diesen Schaden so weit es geht wiedergutzumachen, damit auch die nachkommenden Generationen
noch gut und gerne auf unserem Planeten leben können.

Nun erhält die Initiative sogar den Segen von „ganz oben“: Vertreter der Petition haben am 8. September eine Audienz beim Papst, um bei ihm für das Anliegen zu werben und gemeinsam dafür zu beten.

Denn wie Papst Franziskus selbst sagt, sind alle Geschöpfe miteinander verbunden, und deshalb „muss jedes mit Liebe und Bewunderung gewürdigt werden, und alle sind wir aufeinander angewiesen“.

Aus diesem Grund sind sich die Unterstützer der Initiative
auch sicher, dass dieser päpstliche Segen die Kraft hat, die Petition in einem letzten Schub bis nach Brüssel in die Europäische Kommission zu bringen.

Die Reise nach Rom beginnt am heutigen Montag und macht in vielen verschiedenen italienischen Städten und Ortschaften halt, um für das gemeinsame Anliegen zu werben und sich mit Verbänden und Institutionen zu treffen. Sie bekommen die Möglichkeit, dem Papst eine persönliche Botschaft mitzugeben, die Annemarie Gluderer diesem in Rom dann
überreichen wird. Für Bienen, für Bäuerinnen und Bauern, für alle Menschen.

stol