Freitag, 17. April 2015

Binnen sechs Tagen 11.000 Flüchtlinge in Italien gelandet

In Italien landen immer mehr Flüchtlinge. 11.000 Menschen haben in den vergangenen sechs Tagen die Küste Süditaliens erreicht.

Foto: © APA

Allein seit Donnerstag wurden vier Schlauchboote und ein Fischerboot in Sicherheit gebracht. An Bord befanden sich 574 Menschen, die nach Sizilien gebracht wurden, teilte die Küstenwache mit.

Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen sind seit Anfang dieses Jahres bereits 21.000 Flüchtlinge in Italien eingetroffen. 2014 kamen rund 170.000 Migranten über Italien in die Europäische Union.

Mehr als 3.000 verloren bei der Reise über das Mittelmeer ihr Leben. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International meldete, dass seit Anfang 2015 voraussichtlich fast 900 Menschen bei Seeüberfahrten im Mittelmeer ertrunken seien.

Das sind 50 Mal mehr als im Vergleichszeitraum 2014, als 17 Flüchtlinge im Mittelmeer gestorben waren. „Wie viele Menschen werden noch sterben müssen, bevor die europäischen Regierungen Initiativen ergreifen?“, fragte Gauri Van Gulik, Vizedirektorin für Europa und Zentralasien von Amnesty International.

apa

stol