Samstag, 22. August 2015

Bis zu 3000 Flüchtlinge im Mittelmeer in Seenot

Bis zu 3000 Flüchtlinge an Bord von 18 Schiffen sind im Mittelmeer auf dem Weg nach Italien in Seenot geraten.

Foto: © LaPresse

Die Migranten an Bord von vier Fischkuttern und 14 Schlauchbooten baten bei der italienischen Marine um Hilfe, berichtete die Nachrichtenagentur ANSA am Samstag.

Den Migranten zur Hilfe eilten Schiffe der italienischen Küstenwache sowie ein norwegisches Marineschiff. Die Rettungsaktion sei im Gange, berichteten italienische Medien.

Sechs ägyptische Staatsbürger, die am Donnerstag mit Hunderten Migranten in Palermo eingetroffen waren, sind inzwischen am Samstag von der italienischen Polizei wegen Schlepperei festgenommen worden. Sie werden beschuldigt, Dutzende von Flüchtlingen in dem Lagerraum eines Fischerbootes eingesperrt und sie nur nach Geldzahlung befreit zu haben.

Die sechs Männer im Alter zwischen 24 und 42 Jahren steuerten ein Boot mit über 400 Migranten an Bord, das aus Ägypten abgefahren war. Die Migranten hatten über 2.000 Dollar (etwa 1772 Euro) für die Überfahrt gezahlt, berichteten italienische Medien.

apa/dpa

stol