Sonntag, 10. April 2022

Bischof Muser: Palmprozession als bewusstes Gegenbild zum Krieg

In Brixen hat am Sonntag nach 2 Jahren coronabedingter Pause wieder die Palmweihe und Palmprozession stattgefunden. Beim anschließenden Gottesdienst im Dom sagte Bischof Muser, dass die Palmprozession ein bewusstes Gegenbild zum Krieg sei: „Wir bekennen uns zum Friedenskönig auf dem Esel. Wir lernen von ihm den Frieden. Wir bitten ihn um die Bekehrung jener Menschen, die den Krieg in der Ukraine wollen und führen.“

Bischof Ivo Muser bei der Palmweihe auf dem Domplatz in Brixen. - Foto: © Diözese

Der Palmsonntag bereitet die Christen vor, den Weg von der Passion zur österlichen Auferstehung mitzugehen und markiert den Auftakt zur Heiligen Woche.

Die Karwoche ist für die Christen die wichtigste Woche des ganzen Jahres. Mit der Palmweihe und -prozession wird an den Einzug von Jesus in Jerusalem erinnert. Nach 2 Jahren ohne Prozession und Palmweihe auf dem Brixner Domplatz konnte Bischof Muser heuer den Palmsonntag wieder wie gewohnt begehen.

Der gut gefüllte Dom beim Festgottesdienst. In den Kirchen können seit dem 1. April wieder alle Plätze belegt werden, die Gläubigen sind aber nach wie vor angehalten, Mund-Nasenschutz zu tragen. - Foto: © Diözese



Die Liturgiefeier nahm vor dem Dom ihren Ausgang, wo sich die Gläubigen mit dem Bischof versammelt hatten und die Ölzweige bzw. Palmbesen geweiht worden sind. Die geweihten Palmbesen und Ölzweige werden zu Hause hinter das Kreuz gesteckt oder neben dem Hauseingang aufgehängt: Sie sind Zeichen des Lebens und des Sieges über den Tod.

Bischof Muser weiht die zahlreichen Palmbesen auf dem Brixner Domplatz. - Foto: © Diözese



Die Kirche erinnert am Palmsonntag an den Einzug Jesu in Jerusalem: er ritt auf einem Esel in Jerusalem ein und das Volk huldigte ihm mit Palmwedeln als Messias. In seiner Predigt ging der Bischof auf den Einzug auf dem Esel ein und verband dieses Bild mit dem Krieg in der Ukraine: „In der Ukraine haben in diesen Wochen die Panzer, die Waffen, die Bomben und der Terror das Sagen. Sie hinterlassen das, was jeder Krieg mit sich bringt: Zerstörung, Verwüstung, Erniedrigung, Verletzung der Menschenwürde, Flucht, Angst, Tod. Die heutige Palmprozession soll ein bewusstes Gegenbild dazu sein: Wir bekennen uns zum Friedenskönig auf dem Esel. Wir lernen von ihm den Frieden. Wir bitten ihn um die Bekehrung jener Menschen, die den Krieg in der Ukraine wollen und führen. Wir stellen uns auf die Seite der vielen Opfer, die auch dieser Krieg wieder fordert. Wir bitten für uns um Gedanken, Worte und Zeichen der Versöhnung.“

stol

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden