Donnerstag, 18. Februar 2016

"Bitte in Grundstücken und Garagen nachsehen"

Wie schwierig die Suche nach der seit Montagabend vermissten Adelheid Psenner (69) ist, zeigt sich daran, dass die Rettungskräfte nun auch Privatpersonen ganz konkret um ihre Mithilfe bitten. In erster Linie Brixner sollen ihre Grundstücke durchforsten.

Adelheid Psenner (69) war am Montagabend aus dem Krankenhaus Brixen verschwunden.
Badge Local
Adelheid Psenner (69) war am Montagabend aus dem Krankenhaus Brixen verschwunden. - Foto: © STOL

Vielleicht hat sich die Barbianerin in eine Garage zurückgezogen oder einen Unterstand für sich gewählt? Da die Suche nach der aus dem Krankenhaus Brixen verschwundenen Frau bislang ergebnislos blieb (STOL hat berichtet), bittet die Freiwillige Feuerwehr um verstärkte Mithilfe der Bevölkerung. 

"Wir möchten die Bevölkerung in Brixen und Umgebung ersuchen, Bereiche auf privaten Grundstücken und Parkgaragen zu kontrollieren", so Einsatzleiter Hubert Lanz, Kommandant der FFW Brixen Stadt.   

Denn: Derzeit muss allen Spuren nachgegangen werden, da sich die Frau sowohl zu Fuß, als auch mit Bus oder Bahn vom Spital entfernt haben könnte. Auch Eisack und Rienz wurden bereits mehrfach unter die Lupe genommen. 

Bitte um Hinweise

Die Vermisste Adelheid Psenner hat kurzes, leicht gewelltes, graues Haar und trägt einen schwarzen Windstopper, einen pinken Pullover, eine Jeanshose und schwarze Stiefeletten. Die Frau soll körperlich geschwächt sein.
Als letzter bestätigte Aufenthaltsort gilt immer noch der rechte Eisackdamm bei der Adlerbrücke in Brixen, wo sie am Montag gegen 16.30 Uhr gesehen worden sein soll.

Wer Hinweise zum Verbleib von Adelheid Psenner liefern kann, möge sich an die Feuerwehr Brixen (0472/831444) oder an die Notrufdienste (112, 113 und 118) wenden.

stol

stol