Samstag, 30. Juli 2016

Blechlawine rollt wieder durch Südtirol

Heiß her geht es am heutigen Samstag nicht nur in den Schwimmbädern und an den Seen, sondern auch auf Südtirols Straßen. Besonders entlang der Brennerautobahn wird den Autofahrern in beiden Richtungen wieder viel Geduld abverlangt.

Badge Local
Foto: © APA/EPA

Vor der Mautstelle Sterzing kommt es seit mehreren Stunden in beide Richtungen zu Kolonnenverkehr. 

In Richtung Süden kommt es zwischen Klausen und Rovereto Nord abschnittsweise zu Stau wegen Überlastung, zwischen Nogarole Rocca und Mantua Nord hat es einen Unfall gegeben, der zu einem kilometerlangen Stau geführt hat.

Nicht viel besser ist die Situation für jene die Richtung Norden wollen. Dort stehen die Reisenden zwischen Verona Nord und Trient Nord immer wieder im Stau und es geht nur im Schritttempo vorwärts.

Stau auch auf Staatsstraßen 

Sowohl im Pustertal als auch im Vinschgau werden um die Mittagszeit Staus und Kolonnenverkehr in beide Richtungen gemeldet. Auf der Brennerstaatsstraße findet zwischen Bozen und Avio ein Staffellauf statt. Derzeit staut es zwischen Auer und Neumarkt. 

Kilometerlanger Stau vor dem Karawankentunnel in Kärnten

Doch nicht nur in Südtirol stöhnen die Betroffenen, Einheimische wie Touristen, über die Verkehrslawine. Besonders stark trifft es am heutigen Samstag Kärnten, wo die Karawanken-Autobahn (A11) am Samstagvormittag ab Villach gesperrt worden ist.

Bereits in den frühen Morgenstunden hatte sich vor dem Karawankentunnel ein sieben Kilometer langer Stau gebildet, wie der österreichische Autobahnbetreiber Asfinag mitteilte.

Offensichtlich wollten zahlreiche Urlauber noch rechtzeitig durch den Tunnel, der von 11 bis 18 Uhr gesperrt werden sollte. Grund für die Sperre war der Staatsbesuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Slowenien und die damit verbundenen strengen Sicherheitsmaßnahmen.

Viele Urlauber fahren normalerweise über die Karawanken Autobahn in die Ferien nach Italien, Slowenien und Kroatien. Die Asfinag riet, auf die Süd Autobahn (A2) über Graz und weiter über die Pyhrn Autobahn (A9) nach Spielfeld sowie durch Italien über Arnoldstein, Udine und Triest auszuweichen.

stol/apa

stol