Freitag, 22. Juni 2018

Bozen: 5 Personen des Landes verwiesen

Am Donnerstagmorgen haben die Beamten der Bozner Quästur Kontrollen in verschiedenen Stadtteilen von Bozen durchgeführt, die als häufige Schauplätze von Raub- und Drogendelikten gelten. 5 Personen wurden anschließend des Landes verwiesen.

Am Donnerstagmorgen haben die Beamten der Bozner Quästur Kontrollen in verschiedenen Stadtteilen von Bozen durchgeführt. - Foto: Quästur Bozen
Badge Local
Am Donnerstagmorgen haben die Beamten der Bozner Quästur Kontrollen in verschiedenen Stadtteilen von Bozen durchgeführt. - Foto: Quästur Bozen

In den frühen Morgenstunden haben die Beamten mehrere Plätze in der Stadt genauer unter die Lupe genommen, wo häufig Personen ohne Aufenthaltsgenehmigung und Wohnsitz übernachten, Bürger stören oder schon in der Vergangenheit wegen Raub- und Drogenhandel auffällig wurden. Etwa 20 Personen wurden von den Beamten auf die Quästur gebracht, 10 davon genauer identifiziert.

4 Personen ins Abschiebezentrum nach Turin 

4 davon, 3 Tunesier und ein Marokkaner, wurden ins Abschiebezentrum von Turin gebracht, von wo aus sie ausgeflogen werden. Die 3 Tunesier waren der Polizei bereits häufiger aufgefallen, weil sie in der Garibaldi- und Perathonerstraße sowie am Bozner Bahnhof Drogen verkauften. Nach mehrmaligen Beobachtungen zeigten die Beamten sie auf freiem Fuß an.

Der Marokkaner, wegen zahlreicher Drogen- und Raubdelikte sowie Widerstand gegen eine Amtsperson vorbestraft, hatte vor wenigen Tagen für Aufruhr in der Perathonerstraße gesorgt: Er hatte in der dortigen Mensa der Caritas in einem Wutanfall einige Personen mit einem Messer bedroht (STOL hat berichtet). Die Polizei und die Carabinieri konnten den Mann beruhigen und Schlimmeres verhindern.

Eine Person muss Staatsgebiet eigenständig verlassen

Ein weiterer Tunesier muss das Land eigenständig verlassen. Er war bereits wegen Raub und Erpressung vorbestraft: Er hatte einer jungen Boznerin vor etwa einem Monat am Verdiplatz das Handy gestohlen.

stol

stol