Donnerstag, 27. August 2020

Bozen auf dem Weg zur „Klimagemeinde Gold“

Bozen könnte schon bald als erste Stadt Italiens mit der Zertifizierung „Klimagemeinde Gold“ ausgezeichnet werden. Die Zertifizierung, die von der Klimahaus-Agentur vergeben wird, ist eine Auszeichnung für Städte und Gemeinden mit einer besonders nachhaltigen Energiepolitik und Entwicklungsplanung.

Klima- und Umweltschutz wird in Bozen großgeschrieben.
Badge Local
Klima- und Umweltschutz wird in Bozen großgeschrieben. - Foto: © Stadt Bozen
Nachdem Bozen bereits 2018 mit der Zertifizierung „Klimagemeinde Silver“ ausgezeichnet wurde, hat die Stadt nun eine weitere Hürde auf dem Weg zur Auszeichnung als „Klimagemeinde Gold“ genommen.

Kürzlich fand im Bozner Rathaus das entscheidende Audit per Videokonferenz durch die international akkreditierten Auditorinnen Anne Rialhe und Chiara Tavella statt. Bei dieser Gelegenheit präsentierten die Gemeindeverantwortlichen ihre Maßnahmen zum Schutz der Stadt vor Klimagefahren und zur Anpassung an den Klimawandel. Außerdem stellten sie Projekte zur energetischen Sanierung kommunaler Gebäude, zur Mobilitätsentwicklung und zur Sensibilisierung der Bevölkerung für energie- und klimarelevante Themen, sowie den Energiemanagementplan 2030 vor.

Die Auszeichnung „Klimagemeinde Gold“ erhalten Städte und Gemeinden, die im Rahmen des Prüfverfahrens mindestens 75 Prozent aller möglichen Punkte erreichen. Die Bewertung erfolgt anhand EU-weit standardisierter, einheitlicher Kriterien und umfasst insgesamt 6 Handlungsbereiche. Die Klimagemeinde-Zertifizierung der Klimahaus-Agentur beruht auf den Vorgaben des europäischen „European Energy Award“.

Es handelt sich hierbei um ein Nachhaltigkeitszertifikat, das von einem internationalen Städtenetzwerk ins Leben gerufen wurde und an dem sich europaweit mehr als 1600 Städte und Gemeinden beteiligen.

pho

Schlagwörter: