Samstag, 05. November 2016

Bozen: Brand bei Stahlwerken - Keine Gefahr für Bevölkerung

In einem Metallverarbeitungsbetrieb in der Bozner Industriezone ist es in der Nacht auf Samstag zu einem Brand mit starker Rauchentwicklung gekommen. Noch am Samstagvormittag riecht die Luft in Bozen Süd nach Plastik.

Feuer bei den Stahlwerken. Foto: Berufsfeuerwehr.
Badge Local
Feuer bei den Stahlwerken. Foto: Berufsfeuerwehr.

Es war Freitagnacht gegen 23 Uhr, als es in der Bozner Volta-Straße bei den Stahlwerken Valbruno im Bereich des Hochofens zu einem Kabelbrand kam. Aufgrund der dick isolierten Kabel im Metallverarbeitungsbetrieb gab es eine starke und weit sichtbare Rauchentwicklung. 

Ein Risiko was das Übergreifen der Flammen betraf, bestand jedoch nicht. Die Berufsfeuerwehr Bozen und die Freiwillige Feuerwehr Gries eilten zum Einsatzort. Die rund 30 Wehrleute waren etwa 3 Stunden mit den Löscharbeiten beschäftigt. 

Schwierige Löscharbeiten

Durch die hohen Temperaturen und aufgrund des naheliegenden Transformators gestalteten sich die Löscharbeiten schwierig. Erst nach geklärter und abgesicherter Spannungsfreischaltung konnten gezielte Löschmaßnahmen durchgeführt werden.

Wegen der starken Rauchentwicklung innerhalb der Betriebshalle wurde ein Großraumlüfter eingesetzt. Noch am Samstagvormittag mussten Nachlöscharbeiten durchgeführt werden. 

Verletzte gab es glücklicherweise keine. Das Weiße Kreuz Bozen kümmerte sich um 2 Arbeiter, die Rauchgas abbekommen haben. 

Brand über beim Hochofen. Foto: Berufsfeuerwehr

Der Brand war aus zunächst noch ungeklärten Gründen im Bereich des Hochofens und der Stromleitung ausgebrochen. Die Flammen verursachten großen Sachschaden am Hochofen. 

Keine Gefahr für Bevölkerung

Auch am Samstagvormittag roch die Luft in Bozen Süd noch nach verbranntem Plastik.

Für die Bevölkerung geht dabei laut der Südtiroler Landesagentur für Umwelt jedoch keine Gefahr aus. 

stol/am

stol