Montag, 04. Juni 2018

Bozen: Dealer drängt 16-jährige Freundin zu Prostitution

Eine Bozner Schülerin, im Alter von knapp 16 Jahren, ist von ihrem Freund, einem Drogendealer aus Leifers, zur Prostitution gedrängt worden. Durch ihre Dienste kam er an jene Drogen, die er später seinen Kunden weiterverkaufte. Er und eine weitere Person sind am Montag verhaftet worden.

Giuseppe Tricarico, Fahndungsleiter der Bozner Quästur, am Montag auf der anberaumten Pressekonferenz. - Foto: DLife
Badge Local
Giuseppe Tricarico, Fahndungsleiter der Bozner Quästur, am Montag auf der anberaumten Pressekonferenz. - Foto: DLife

Auf den unglaublichen Fall sind die Polizeibeamten der Bozner Quästur durch ihre Ermittlungen im Rahmen der Polizeiaktion „Money transfer“ gestoßen, die im Juli 2017 zu zahlreichen Verhaftungen und zur Beschlagnahmung von insgesamt 7 Kilogramm Heroin geführt hatte.

Durch das Abhören der Telefonate gerieten die Ermittler auf eine Spur, die zu einigen jungen Frauen und Mädchen führte. Eines dieser Mädchen konnte daraufhin identifiziert und unter Schutz gestellt werden, erklärte Giuseppe Tricarico, Fahndungsleiter der Bozner Quästur am Montag auf der anberaumten Pressekonferenz.

Sex mit Kokain bezahlt

Der Freund dieses knapp 16-jährigen Mädchens, der 27-jährige Simone Catalano aus Leifers, bot sie dem tunesischen Drogendealer Hassin Kilifi (28) an, der sie für ihre sexuellen Dienste mit jeweils 5 bis 6 Gramm Kokain bezahlte.

Das drogenabhängige Mädchen brachte das Kokain ihrem Freund, der durch den Weiterverkauf seinen Unterhalt finanzierte. Sowohl Simone Catalano als auch Hassin Kilifi wurden wegen Förderung der Prostitution einer Minderjährigen und wegen des Abtretens von Drogen an Minderjährige verhaftet.

Die Ermittlung von „Money transfer“ laufen weiter. 

ansa/stol

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen

stol