Montag, 17. Juni 2019

Bozen: Drogendealer flüchtet sich in Kirche

Der Staatspolizei ist am Samstag im Zentrum von Bozen ein Schlag gegen den Drogenhandel gelungen. Nach einer kurzen Verfolgungsjagd stellten die Beamten einen jungen Nigerianer in der Dominikanerkirche. Er hatte Drogen und Bargeld aus illegalen Drogengeschäften bei sich.

Ein Kilogramm Marihuana und etwa 1400 Euro hatte der Mann bei sich. - Foto: Quästur
Badge Local
Ein Kilogramm Marihuana und etwa 1400 Euro hatte der Mann bei sich. - Foto: Quästur

Die Beamten wurden bei einer Routinekontrolle am Kapuzinerpark auf den jungen Mann aufmerksam, der sich, als er die Polizisten sah, verdächtig schnell aus dem Staub machte. Die Polizisten nahmen sogleich die Verfolgung auf und sahen, wie der Mann in Richtung Dominikanerkirche flüchtete und sich dann im Inneren des Gotteshauses versteckte.

In der Dominikanerkirche versteckte sich der Dealer vor der Polizei. - Foto: GoogleMaps

Die Polizisten schlichen sich in die Kirche, ergriffen den Mann und brachten ihn auf die Quästur. In dem Rucksack, den der Mann bei sich hatte, fanden sie 2 in Zellophan eingepackte Päckchen, worin sich etwa ein Kilogramm Marihuana befand. Außerdem kamen auch 1445 Euro in bar zum Vorschein. Geld, das vermutlich aus illegalen Drogengeschäften stammt.

Der 21-Jährige, der sich legal auf italienischem Staatsgebiet befindet, wurde wegen Drogenhandels verhaftet und ins Bozner Gefängnis gebracht. 

stol

stol