Dienstag, 05. November 2019

Bozen: „Drogenhandel am helllichten Tag und unter aller Augen“

Dass der Bozner Bahnhofspark ein Umschlagplatz für Drogen ist, ist leider nichts Neues. Wie einfach es aber wirklich ist, am helllichten Tag in Südtirols Landeshauptstadt wenige Meter vom Hauptbahnhof entfernt Drogen zu kaufen, zeigt ein Beitrag der Sendung „Striscia la notizia“.

Mitten in einer Bar am Bozner Bahnhofspark werden die Drogen gezeigt und verkauft.
Badge Local
Mitten in einer Bar am Bozner Bahnhofspark werden die Drogen gezeigt und verkauft. - Foto: © Screenshot/Striscia la notizia

Fernsehmoderator Vittorio Brumotti hat sich für die Satire-Sendung auf Canale 5 schon in mehreren Städten auf die „Jagd“ nach Drogenhändlern gemacht.

Für den Beitrag, der am Montagabend ausgestrahlt wurde, reiste der begeisterte Trial-Fahrer mit Fahrrad, Helmkamera und Kameramann im Gepäck nach Bozen, wo er nahe dem Bahnhof „ein heruntergekommenes Bozen“ vorfand, die Bilder zeigen eine kaputte Gebäudefassade und ein paar Graffiti.

Eine kleine Runde mit dem Fahrrad im Bahnhofspark zeigt, wie einfach es ist, am helllichten Tag allerlei Drogen zu kaufen.

Allarme droga a Bolzano: in pieno giorno, gli spacciatori aggrediscono un operatore e la giornata si conclude con un arresto.Abbombazza 100% BrumottiLink al servizio: https://www.striscialanotizia.mediaset.it/video/la-droga-a-bolzano_61304.shtml

Pubblicato da Striscia la notizia su Lunedì 4 novembre 2019


Es dauert nicht lange, bis Brumotti mit einem der Drogenhändler in einer Bar sitzt und dort „unter aller Augen, sogar jenen des Barbesitzers“, mehrere Dosierungen Kokain begutachtet.

Auch unter freiem Himmel zeigen sich die Händler nicht weniger scheu, präsentieren ihre Ware. Erst als Brumotti samt Kameramann offen als Journalist auftritt, stoßen den beiden Widerwillen und gar Aggression entgegen.

„Warum verkauft ihr hier Drogen?“, fragt Brumotti, in einem Park, durch den eigentlich Familien spazieren sollten.

Der 5-minütige Beitrag, der am Bahnhof und dem Bahnhofspark aufgenommen wurde, endet mit einer Verhaftung: Polizisten in Zivil führen einen Drogendealer ab.

Mit einem Winken und dem „Drogen sind Sch...ße“ verabschiedet sich Brumotti aus Bozen.

Dass gerade das Bahnhofsareal eine Problemzone ist, ist nicht neu. Immer wieder führen Polizei und Carabinieri Kontrollen durch, nehmen Drogenhändler fest und notieren Konsumenten. In den vergangenen Jahren wurde die Anzahl der Kontrollen immer weiter erhöht.

liz

Schlagwörter: