Samstag, 19. Juni 2021

Bozen: Großes Interesse am Kauf von Gemeindewohnungen

Am 16. Juni fand im Pfarrzentrum Bozen am Pfarrplatz der dritte Versteigerungstermin für den Verkauf von Gemeindewohnungen statt. Insgesamt 15 Objekte kamen unter den Hammer, darunter 14 Wohnungen und eine Garage.

Alle von der Stadt zur Versteigerung angebotenen Objekte konnten verkauft werden.
Badge Local
Alle von der Stadt zur Versteigerung angebotenen Objekte konnten verkauft werden. - Foto: © Shutterstock
Die Wohnungen befinden sich allesamt in Mehrfamilienhäusern mit eine großen Eigentümergemeinschaften, in denen die Stadt Bozen nur wenige Wohnungen besitzt. Größere Modernisierungs- und Sanierungsprojekte sind deshalb aufgrund des notwendigen Einverständnisses der Miteigentümer nur schwer durchführbar. In einigen Fällen ist das Miteigentum der Gemeinde sogar hinderlich für die Umsetzung von Sanierungsvorhaben, wie Vermögensstadtrat Stefano Fattor berichtete: „Die Stadt hat als Wohnungseigentümerin keinen Anspruch auf die staatlichen Steuervorteile, etwa auf den Ökobonus. Deshalb ist sie als Miteigentümerin möglicherweise sogar eine Bremse für die energetische Modernisierung von Mehrfamilienhäusern.“

Trotz der schwierigen Pandemielage war das Interesse an den Objekten enorm. Auch die Möglichkeit, über die städtische Website einen virtuellen Rundgang durch die Wohnungen zu machen, wurde sehr gut angenommen. Zum ersten Mal konnten bei einer von der Stadtverwaltung durchgeführten Wohnungsversteigerung alle Objekte verkauft werden. Der Verkaufserlös lag dabei um 675.000 Euro über dem Ausrufspreis von insgesamt 1.881.000 Euro. 98 Gebote wurden abgegeben; das sind fast doppelt so viele wie bei der letzten Versteigerung.

Mit dem Erlös aus dem Verkauf der Wohnungen will die Stadt ihre knapp 700 Sozialwohnungen sanieren, die zu einem großen Teil in den 1920er bis 1940er Jahren erbaut worden sind.

jot