Freitag, 01. Januar 2016

Bozen: Silvesternacht endet im Knast

Ein unrühmliches Ende hat die Silvesternacht für einen 35-Jährigen in Bozen genommen. Der bereits amtsbekannte Mann bedrohte Passanten mit einem Messer. Die Carabinieri konnten ihn überwältigen, die Nacht endete im Gefängnis.

Das sicher gestellte "Material". Foto: Carabinieri
Badge Local
Das sicher gestellte "Material". Foto: Carabinieri

Das alte Jahr endete für eine Streife der Carabinieri mit einem heiklen Einsatz.

In der Nacht auf Freitag wurden die Ordnungshüter alarmiert, im Notruf war von einem Mann die Rede, der Passanten nahe der Rittner Seilbahn bedrohte.

Der 35-jährige Marokkaner hatte demnach ein rund 20 Zentimeter langes Klappmesser bei sich und soll damit mehrere Personen bedroht haben. 

Am Einsatzort eingetroffen fanden die Carabinieri den äußerst aggressiven Mann vor. Nur dem deeskalierenden und professionellem Einsatz der Ordnungshüter sei es zu verdanken gewesen, dass eine Tragödie verhindert wurde, heißt es in einer Presseaussendung der Carabinieri. 

Nachdem die Beamten den Mann entwaffnen konnten, versuchte dieser weiter auf die Ordnungshüter einzuprügeln. 

Den Carabinieri gelang es jedoch, den Marokkaner zu überwältigen. 

Bei einer genaueren Durchsuchung wurde auch eine größere Menge Haschisch, verpackt in mehreren kleinen Tüten, bereit für den Verkauf, sicher gestellt. 

Der Mann wurde ins Bozner Gefängnis gebracht. Gegen den Marokkaner lag bereits ein Ausweisungsdekret vor, erlassen vor zwei Tagen von der Bozner Quästur. Der 35-Jährige war unter anderem bereits amtsbekannt wegen Drogenhandel, schwerer Bedrohung, Waffenbesitz, Körperverletzung und Widerstand gegen die Staatsgewalt. 

stol/am

stol