Mittwoch, 14. Dezember 2016

Bozen: Taxifahrer behält vorerst Lizenz

Die Bozner „Taxikommission“ hat sich am Mittwoch gegen eine Suspendierung der Lizenz jenes Taxifahrers ausgesprochen, der Anfang Dezember eine 33-jährige Kenianerin wüst beschimpft, verletzt und beraubt haben soll. 3 der 9 Mitglieder waren für die Aussetzung der Lizenz, 6 dagegen.

Die Bozner „Taxikommission“ hat sich am Mittwoch gegen eine Suspendierung der Lizenz ausgesprochen.
Badge Local
Die Bozner „Taxikommission“ hat sich am Mittwoch gegen eine Suspendierung der Lizenz ausgesprochen. - Foto: © shutterstock

Die Kenianerin hatte die Auseinandersetzung mit dem Taxifahrer als Audio aufgenommen, die Mitglieder der Kommission hörten sich in der Sitzung die Aufnahme zweimal an. Es wurde auch ein Brief des Quästors verlesen, in dem dieser den Sachverhalt des Vorfalles darlegt.

Zur Erinnerung: Der Fahrer soll auf die Frau losgegangen sein, ihr Verletzungen zugefügt und sie bestohlen haben - er wurde angezeigt.

Noch nicht im Ermittlungsregister eingetragen

Trotz der Schwere des Falls hat sich die Kommission gegen die Aussetzung der Lizenz entschieden. Punkt 3 der Taxidienstordnung besagt nämlich, dass die Lizenz für die Dauer des Strafverfahrens entzogen werden kann. Der Fahrer ist aber noch nicht in das Ermittlungsregister der Staatsanwaltschaft eingetragen - insofern eine Aussetzung der Lizenz nicht möglich.

Lorenzini schwer enttäuscht

Stadträtin Marialaura Lorenzini zeigte sich über diese Entscheidung sehr enttäuscht und kündigte an, in dieser Angelegenheit weiter vorgehen zu wollen.

D/fin

stol