Freitag, 18. September 2020

Bozen: Mann aus Gambia tot aufgefunden – Afrikaner aufgebracht

In der Tiefgarage beim „City Center“ in der Südtirolerstraße wurde am Freitagmorgen eine männliche Leiche entdeckt. Es handelt sich dabei um einen jungen Mann aus Gambia. Die Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer auch unter den Afrikanern in Bozen. Etwa ein Dutzend von ihnen zog in einem Protestmarsch vom Landtag bis zur Quästur und forderte lautstark Gerechtigkeit.

„Wir wollen wissen, wer Lamin Saidy getötet hat“, steht auf einigen der Plakaten. - Foto: © hof
Der leblose Körper des 24-jährigen Mannes – er soll Lamin Saidy heißen – lag in dem von der Rampe umgebenen Kiesbett im Innenbereich der Garage. Er war lediglich mit einer Jeans bekleidet und trug weder Schuhe noch ein Oberteil.

Ersten Informationen zufolge ist die Todesursache bislang noch unklar.

Die Leiche soll laut ersten Informationen von einem Bozner entdeckt worden sein, als er sein Auto aus der Garage holen wollte. Er habe sofort die Rettungskräfte alarmiert, doch leider kam für den jungen Mann jede Hilfe zu spät.

Im Moment versuchen die Polizeibeamten mit Unterstützung des Weißen Kreuzes und des Notarztes vor Ort die Todesursache zu rekonstruieren.

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen



Die Nachricht des Todes des jungen Mannes verbreitete sich wie ein Lauffeuer unter den in Bozen lebenden Afrikanern. Etwa ein Dutzend von ihnen hat sich vor dem Landtag eingefunden und zog anschließend von dort über den Verdiplatz bis zur Quästur. Auf Plakaten forderten sie Aufklärung, sie scheinen von einem Verbrechen auszugehen und zeigten dies mit den Worten „We want to know, who killed Lamin Saidy (Wir wollen wissen, wer Lamin Saidy getötet hat)“.


Ein Großaufgebot an Polizei versuchte die aufgeheizte Stimmung zu entschärfen und die aufgebrachten Afrikaner zu beruhigen. Gegen 12. 30 Uhr hat sich die Situation wieder beruhigt – auch dank der besänftigenden Worte des Vize-Quästors, der zu den jungen Männern sprach.

Die Ermittlungen zu den Todesumständen des jungen Mannes aus Gambia laufen indes weiter auf Hochtouren.

pho/vs