Sonntag, 13. August 2017

Bozen: Tunesier nach Ammoniak-Attacke verhaftet

Am Donnerstag hatte ein Marokkaner eine ätzende Flüssigkeit ins Gesicht geschüttet bekommen. Am Samstagnachmittag konnten die Ordnungskräfte den Verdächtigen nach einer spektakulären Verfolgungsjagd dingfest machen. Er muss sich nun wegen schwerer Körperverletzung verantworten.

Die Verfolgungsjagd begann am Verdiplatz und endete unterhalb der Loretobrücke.
Badge Local
Die Verfolgungsjagd begann am Verdiplatz und endete unterhalb der Loretobrücke. - Foto: © shutterstock

Am Samstagnachmittag verhaftete die Bozner Stadtpolizei den Mann, der am Donnerstag, gemeinsam mit einem Komplizen, einen 39-jährigen Marokkaner mit Ammoniak angegriffen haben soll. Bisher ist unklar, was den Verdächtigen zu der Tat bewegt hat. Das Opfer wird bleibende Schäden davontragen.

Wie die Tageszeitung „Alto Adige“ berichtet, hat ein Polizist, der die Bilder der Videoüberwachung genau analysiert hatte, den mutmaßlichen Täter im Zentrum von Bozen gesehen und wiedererkannt. Er hatte dieselben Turnschuhe, dieselbe Hose und dieselbe Jacke an. Daraufhin hat der Polizist die Kollegen alarmiert, die bald darauf die Verfolgungsjagd aufnahmen.

Der Verdächtige flüchtete in Richtung Mayr-Nusser-Straße. Als er von den Ordnungskräften umzingelt war, sprang er in den Eisack. Daraufhin musste die Feuerwehr den Mann aus dem Wasser retten. Er wurde in die Kaserne der Carabinieri gebracht und anschließend in das Bozner Gefängnis in der Dantestraße überführt. Er muss sich nun wegen schwerer Körperverletzung verantworten.

Über die Identität des Komplizen gibt es bisher keine näheren Informationen.

stol/lcm

stol