Dienstag, 04. Oktober 2016

Bozen: Ungar wegen versuchter Erpressung verhaftet

Die Carabinieri von Bozen haben einen 35-jährigen Ungarn ohne festen Wohnsitz festgenommen: Er hatte versucht, einen jungen Bozner zu erpressen.

Foto: Carabinieri Bozen
Badge Local
Foto: Carabinieri Bozen

Der Vorfall war aus einer eigentlich gut gemeinten Geste entstanden: Ein junger Bozner wollte dem bereits aktenkundigen Mann, der finanzielle Schwierigkeiten hatte, aushelfen. Die gute Tat wandelte sich jedoch bald in eine ungute Situation.

Doch zurück zum Anfang: Vor einigen Wochen lernte der junge Mann einen Obdachlosen im Stadtzentrum kennen. Dieser hatte offensichtlich finanzielle Probleme, und der Bozner ließ sich erweichen, ihm zu helfen. Er fand für ein paar Tage eine Unterkunft für den Ungarn, gab ihm sogar Kleidung und Geld.

Nach einiger Zeit gab der Ungare dem Bozner einen Rucksack, den er sich nach einigen Tagen zurückgeben ließ. Doch als der junge Mann den Rucksack zurückbrachte, beschuldigte der Ungare den Bozner, wertvolle Gegenstände aus dem Beutel gestohlen zu haben. 

Er bedrohte den Bozner und forderte, dass er den Wert der angeblich gestohlenen Gegenstände mit Bargeld begleiche.

Durch die plötzliche Veränderung im Verhalten des Ungarn und die Bedrohungen eingeschüchtert, zahlte der junge Bozner eine Summe - diese war dem Ungarn jedoch nicht genug. Er bedrohte den Mann immer weiter, forderte immer mehr Geld. Bis der junge Bozner irgendwann genug hatte und sich an die Carabinieri wandte.

Als der Ungare das nächste Mal von dem jungen Mann forderte, ihn zu treffen und Geld mitzubringen, kamen auch die Carabinieri zum Treffpunkt. Sie hörten die Drohungen des Ungarn und warteten, bis der junge Mann das Geld übergab, bevor sie eingriffen.

Sie nahmen den Ungarn umgehend fest, der sich nun der Erpressung verantworten muss. Das junge Opfer hingegen kann nun mit dieser unangenehmen Erfahrung abschließen.

stol/liz

stol