Montag, 11. Januar 2016

Bozner Moslems distanzieren sich vom Terror

Anlässlich des Geburtstags des Propheten Mohammed haben am Samstag etwa 300 Moslems einen friedlichen Umzug in der Bozner Innenstadt abgehalten.

Hunderte Moslems sind am Samstag mit arabischen und italienischen Botschaften durch die Bozner Altstadt gezogen.
Badge Local
Hunderte Moslems sind am Samstag mit arabischen und italienischen Botschaften durch die Bozner Altstadt gezogen.

Die Teilnehmer an der Kundgebung stammten großteils aus Pakistan, Bangladesch, aber auch Nordafrika und Senegal.

Die Moslems sind mit farbenfrohen Transparenten mit arabischen Botschaften durch die Straßen gezogen und haben sich mit Plakaten in italienischer Sprache von den jüngsten Terrorattacken distanziert und klargestellt, dass Moslems nicht mit Terroristen gleichzusetzen seien.

Der Umzug wurde von Polizisten begleitet.

Der Geburtstag des Propheten ist in einigen muslimischen Ländern wie Indonesien oder Malaysia ein Feiertag. 

"Aufmarsch hat viele Bürger irritiert und verängstigt"

Der Freiheitliche Landtagsabgeordnete Sigmar Stocker kritisiert den muslimischen Aufmarsch vom Samstag als Provokation und kündigt eine diesbezügliche Landtagsanfrage an.

Stocker schreibt in seiner Anfrage, dass der Aufmarsch viele Bürger irritiert und verängstigt habe und möchte in Erfahrung bringen, weshalb diese Demonstration stattfand, welche Parolen skandiert wurden, wer den Aufmarsch organisiert und wer ihn genehmigt hat. Zudem fragt sich der Freiheitliche Abgeordnete, ob bewusst am Bozner Dom vorbeimarschiert wurde.

Stocker befürchtet außerdem negative Auswirkungen für den Tourismus in Bozen.

stol

stol