Samstag, 25. April 2015

Bozner stürzt am Turnerkamp in Gletscherspalte

Ein dreißigjähriger Bozner (K. A.) ist am Samstagvormittag auf 3000 Metern, wenige Meter unterhalb der Spitze des Turnerkamp am Zillertaler Alpenhauptkamm, in eine Gletscherspalte gestürzt. Dabei zog er sich mittelschwere Verletzungen zu. Mit dem Rettungshubschrauber Pelikan 1 wurde er ins Krankenhaus von Bruneck gebracht.

Mit einer Seilwinde befreiten die Bergretter den Verunglückten. Foto: BRD-Sand in Taufers
Badge Local
Mit einer Seilwinde befreiten die Bergretter den Verunglückten. Foto: BRD-Sand in Taufers

K. A. war mit seinem Begleiter, der ebenfalls aus Bozen stammt, am Samstagmorgen vom Neves Stausee bei Lappach gestartet und entlang der so genannten Engländerroute, an der Westflanke des Berges, zum Gipfel des Turnerkamp aufgestiegen.

Die beiden Alpinisten waren sehr gut ausgerüstet und erreichten ihr Ziel bei optimalem Wetter. Mit Skiern wollten sie die Abfahrt bewältigen und wählten dafür die Südrinne. Aus ungeklärter Ursache verkanteten sich dabei die Skier von K. A. Da die Rinne sehr steil ist, stürzte er in der Folge 150 Meter weit ab und landete mittelschwer verletzt in einer vier Meter tiefen Randspalte.

Zwei andere Bergsteiger, die den Unfall vom Gipfel aus beobachtet hatten, alarmierten umgehend die Rettungskräfte.

Die Besatzung des Rettungshubschraubers Pelikan 1 und zwei Bergretter bargen K. A. mit einer Seilwinde und brachten ihn nach Sand in Taufers, wo er vom Notarzt versorgt wurde. Während der gesamten Zeit war K. A. ansprechbar. Er wird nun im Krankenhaus von Bruneck behandelt. 

Im Einsatz standen auch die Carabinieri.

stol

stol