Dienstag, 24. August 2021

Brände in Italien: 128 Personen angezeigt

Seit einem Monat wüten Feuer in Süditalien. 4 Personen sind mittlerweile wegen Brandstiftung festgenommen, 128 Personen angezeigt und Geldstrafen über insgesamt 530.000 Euro verhängt worden, teilten die Carabinieri am Montag mit.

Unter anderem auf Sizilien wüteten verheerende Waldbrände. - Foto: © ANSA / MANUELA TULLI
Brände seien fast immer die Folge menschlichen Handelns.

Unachtsamkeit, Fahrlässigkeit oder kriminelles Verhalten würden oft dahinter stecken. „Nur selten haben die Feuer natürliche Ursachen wie Blitze“, betonten die Carabinieri.

Einer der Brandstifter wurde gefilmt:

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen



In diesem Sommer waren vor allem die süditalienischen Regionen Kalabrien, Kampanien, Apulien, Sizilien und Sardinien von den Bränden betroffen.

Anhaltende Dürreperioden mit wiederholten Hitzewellen, starke Schirokko-Winde und Temperaturen, die oft Spitzenwerte von 40 Grad Celsius erreichen, schafften günstige Bedingungen für die Feuer, berichteten die Carabinieri.

Seit Ende Juli verbrannten Tausende Hektar an Wald- und Vegetationsflächen. Der ersehnte Regen, der zur Beruhigung der Lage beitragen könnte, bleibt nach Wetterprognosen für einen Großteil Süditaliens weiter aus.

Auch Südtirols Wehrleute blieben nicht untätig und kamen ihren Kameraden auf Sardinien und Sizilien zu Hilfe.

Im Video: Waldbrände auf Sizilien – Die Sisyphusarbeit der Südtiroler Feuerwehrleute

apa