Samstag, 17. Juli 2021

Brände in Kanada und US-Westen bringen Feuerwehr an Rand ihrer Kräfte

Die anhaltenden schweren Waldbrände im Westen der USA und in Kanada bringen die Feuerwehrleute an den Rand ihrer Kräfte. Obwohl sie selbst mit mehreren Bränden zu kämpfen hatten, versprachen die kalifornischen Behörden am Samstag, Verstärkung für die rund 2.100 Brandbekämpfer zu schicken, die derzeit im Süden des benachbarten Bundesstaats Oregon gegen das sogenannte Bootleg-Feuer im Einsatz sind.

Das Bootleg-Feuer ist der derzeit mit Abstand größte Brand in den USA.
Das Bootleg-Feuer ist der derzeit mit Abstand größte Brand in den USA. - Foto: © APA/afp / PAYTON BRUNI
In der nordwestkanadischen Provinz Ontario hofften die Feuerwehrleute auf Verstärkung aus Mexiko. Das Bootleg-Feuer ist der derzeit mit Abstand größte Brand in den USA. Am Samstag stand eine Fläche von mindestens der Größe von New York City in Flammen.

Erst 7 Prozent davon waren eingedämmt, wie die Behörden-Website Inciweb meldete. Aufgrund von Hitze, Dürre und Wind habe sich das Feuer deutlich ausgeweitet, hieß es auf der Website. Mindestens 20 Häuser wurden demnach zerstört.

Die Behörden warnten, mehrere derzeit kilometerweit in die Luft reichende „Feuerwolken“ könnten zu Blitzeinschlägen und „Feuertornados“ führen. „Wir hatten eine Rekordhitze und einfach alle schlimmstmöglichen Bedingungen auf einmal“, sagte eine Sprecherin des US-Forstbehörde, Suzanne Flory, der Zeitung „The Oregonian“.

In Kalifornien warnten die Wetterbehörden unterdessen vor mehreren Trockengewittern und gefährlichen Blitzeinschlägen. Während mehrere Gebiete evakuiert wurden, versicherte das Heimatschutzministerium allen illegalen Einwanderern in dem Gebiet, sie sollten sich nicht davor scheuen, Hilfe zu suchen. In Gebieten, in denen Katastrophen- und Notfallhilfe geleistet werde, gäbe es keine Kontrollen.

In Kanada erwarten die Behörden in den kommenden Tagen extreme Temperaturen von Alberta bis Ontario. Für 4 westliche Provinzen gab es Warnungen wegen schlechter Luftqualität. Nach Einschätzung von Wissenschaftern wären die aktuellen Hitzewellen ohne den Klimawandel nicht denkbar.

dpa