Freitag, 13. September 2019

Brand im Krankenhaus Meran: Nach der Übung der Ernstfall

Zu einem nächtlichen Einsatz mussten die Freiwilligen Feuerwehren von Meran, Gratsch und Untermais am Freitag ausrücken. Im Krankenhaus von Meran war ein Brand ausgebrochen. Wenige Tag zuvor erst übten die eben genannten 3 Feuerwehren im Meraner Spital den Ernstfall.

Über die Drehleiter gelangte die Feuerwehr in den betroffenen Raum im ersten Stock. - Foto: FFW Meran
Badge Local
Über die Drehleiter gelangte die Feuerwehr in den betroffenen Raum im ersten Stock. - Foto: FFW Meran

Ernstfall in der Nacht auf Freitag

Es war um kurz nach 2 Uhr nachts, als das Feuer in einem Labor im ersten Stock des Meraner Spitals bemerkt wurde. Der Notfalldienst des Krankenhauses konnte den Mittelbrand, der laut Informationen des Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Meran, Karl Gamper, durch einen technischen Defekt an einem Computer ausgebrochen war, relativ rasch löschen.

Die Feuerwehren von Meran, Gratsch und Untermais verschafften sich mittels Drehleiter Zugang zu dem völlig verrauchten Raum und führten mit insgesamt 45 Mann, darunter 5 Atemschutztrupps, die Nachlöscharbeiten durch.

Anschließend wurde der Raum entlüftet. Nach etwa einer Stunde war die Arbeit der Wehren beendet.

Ein defekter Computer war Ursache für den Brand. - Foto: FFW Meran

Es entstand Sachschaden, verletzt wurde aber niemand. Auch eine Evakuierung des Krankenhauses war nicht nötig.

Notfallübung am Dienstag

Was in der Nacht auf Freitag Realität wurde, simulierten die Feuerwehren von Meran und Gratsch in einer Notfallübung vor wenigen Tagen. Dabei wurde ein Brand in einem Technikraum angenommen. Das Szenario war also ähnlich wie der eingetretene Ernstfall. Karl Gamper sagte dazu gegenüber STOL: „Die Übung vom Dienstag kam uns beim heutigen Einsatz schon zu Gute. Gerade was die Anfahrt und die Zusammenarbeit mit den zuständigen Leuten vor Ort betrifft, war die Übung vor wenigen Tagen sehr hilfreich.“

stol/vs

stol