Freitag, 25. November 2016

Brand im Tauferer Tal: 6 Personen verletzt

Brandalarm im Tauferer Tal: Am frühen Freitagnachmittag ist in einem Wohnhaus in Kematen bei Sand in Taufers ein Feuer ausgebrochen. Der Hausbesitzer musste mit schweren Verbrennungen ins Krankenhaus nach Innsbruck geflogen werden, 5 weitere Personen erlitten Rauchgasvergiftungen.

Bei einem Brand in Kematen wurden 5 Personen verletzt. - Foto: mt
Badge Local
Bei einem Brand in Kematen wurden 5 Personen verletzt. - Foto: mt

Der Alarm erreichte die Freiwilligen Feuerwehren von Kematen/Taufers und Mühlen gegen 14.40 Uhr: Im Heizraum eines Wohnhauses in der Fraktion Kematen war aus nicht bekannten Gründen ein Feuer ausgebrochen.

Hausbesitzer bewusstlos und mit schweren Verbrennungen geborgen

Ersten Informationen zufolge bemerkte der 82-jährige Hausbesitzer, dass etwas nicht stimmte und ging in den Heizraum, um die Lage zu kontrollieren. Vermutlich wurde dem Mann aufgrund der Hitze und der giftigen Rauchgase schlecht: Er verlor das Bewusstsein und blieb im Heizraum liegen.

Der Mann wurde schließlich von den Einsatzkräften der Feuerwehr mit schweren Verbrennungen geborgen, er wurde umgehend vom Rettungshubschrauber Pelikan 2 nach Innsbruck geflogen.

5 weitere Verletzte

2 Familienangehörige, die den Mann suchen wollten, erlitten Rauchgasvergiftungen, ebenso ein Feuerwehrmann. Sie alle, und zwei Kinder, wurden vom Notarzt aus Bruneck, den Teams des Weißen Kreuzes aus Bruneck und dem Ahrntal sowie dem Organisatorischen Leiter aus Bruneck versorgt und ins Krankenhaus Bruneck gebracht. Da die Familienangehörigen unter Schock standen, wurde auch die Notfallseelsorge alarmiert.

Drei Bauarbeiter wurden von den Helfern vor Ort versorgt. Sie hatten an einer naheliegenden Baustelle gearbeitet und hatten bei den Löscharbeiten helfen wollen. Eine Einlieferung ins Spital war in ihren Fällen nicht notwendig.

Brand bald unter Kontrolle

Die Freiwilligen Feuerwehren von Kematen/Taufers und Mühlen hatten das Feuer bald unter Kontrolle, die Nachlöscharbeiten dauerten jedoch an. Die Berufsfeuerwehr hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Ebenfalls im Einsatz standen die Carabinieri.

stol/liz

stol