Montag, 30. Januar 2017

Brand in Innsbruck: Schwerverletzte ist eine deutsche Studentin

Noch Stunden nach dem verheerenden Brand in Innsbruck – bei dem am Samstag eine 84-Jährige den Tod fand – stand nicht fest, wer die junge Frau ist, die bei dem Feuer schwer verletzt worden war. Nun ist ihre Identität geklärt.

Als die Wehren eintrafen, stand die Wohnung der Frau bereits in Vollbrand. - Foto: Zeitungsfoto.at/APA
Als die Wehren eintrafen, stand die Wohnung der Frau bereits in Vollbrand. - Foto: Zeitungsfoto.at/APA - Foto: © APA

Wie die Polizei in einer Aussendung am Montagnachmittag mitteilt, handelt es sich bei der jungen Frau um eine 19-jährige Studentin aus Deutschland. Sie war, wie viele andere Mieter und Studenten, in dem Haus in der Defreggenstraße wohnhaft, jenes Gebäude, in dem am Samstag Feuer ausgebrochen war (STOL hat berichtet). Die junge Frau dürfte, einer ersten Rekonstruktion der Polizei zufolge, versucht haben, von einem der oberen Stockwerke über das Stiegenhaus ins Freie zu flüchten, kam dabei jedoch zu Sturz und erlitt schwerste Verbrennungen.

Die Feuerwehrmänner konnten die 19-Jährige später bergen – sie war bewusstlos und schwer verletzt. Die junge Frau wurde in eine Spezialklinik nach München gebracht. Ihr Zustand gilt als kritisch.

Vier weitere Studenten im Alter zwischen 22 und 28 Jahren konnten mit leichten Verletzungen geborgen werden. Eine 84-jährige Innsbruckerin hingegen verlor bei dem Brand, wie berichtet, ihr Leben. Nach der Obduktion des Leichnams steht fest: Die Frau starb in Folge einer Rauchgasvergiftung und ihrer schweren Verbrennungen.

Das schwer beschädigte Gebäude im Stadtteil Pradl bleibt bis auf Weiteres baupolizeilich gesperrt. Die Ermittlungen der Polizei laufen indessen weiter.

stol

stol