Samstag, 23. März 2019

Brand in Schabser Hackschnitzelwerk

Die Freiwillige Feuerwehr Schabs wurde am Samstag zu Mittag aufgrund von starker Rauchentwicklung aus einem Hackschnitzelwerk alarmiert. Durch zügiges Ausrücken und professionellem Vorgehen konnte die Lage allerdings schnell unter Kontrolle gebracht werden.

Die Freiwillige Feuerwehr Schabs konnte den Brand durch professionelles Vorgehen schnell lokalisieren und unter Kontrolle bringen. - Foto: FFW Schabs
Badge Local
Die Freiwillige Feuerwehr Schabs konnte den Brand durch professionelles Vorgehen schnell lokalisieren und unter Kontrolle bringen. - Foto: FFW Schabs

Wegen starker Rauchentwicklung aus einem Hackschnitzelwerk wurde die Freiwillige Feuerwehr Schabs samstags um die Mittagszeit alarmiert. Die Mannschaft konnte in der Lageerkundung feststellen, dass es sich um einen Brand an den Rohrleitungen sowie der Förderleitung der Hackschnitzel handelte. 

In einem aufwändigen Verfahren wurden alle Glutnester mittels Wärmebildkamera lokalisiert und kontrolliert abgelöscht. Zur Unterstützung wurde auch die Feuerwehr Mühlbach angefordert. So gelang es den Wehrleuten von Schabs und Mühlbach in enger Zusammenarbeit den Brand unter Kontrolle zu bekommen.

Unter Einsatz eines Überdruckbelüfters wurde das Gebäude quergelüftet, sodass sich die Sicht für die vorgehenden Atemschutztrupps merklich verbesserte. 

Anschließend wurde am Einsatzort eine Grobdekontamination der Atemschutzgeräteträger durchgeführt. Die stark verschmutzte Einsatzkleidung wurde vor Ort schon grob gereinigt. Die Feuerwehr Brixen stellte indes gefüllte Atemluftflaschen zur Verfügung.

Nach rund drei Stunden konnten die Feuerwehren abrücken. 

Im Einsatz standen die Feuerwehren von Schabs, Mühlbach und Brixen sowie die Carabinieri.

stol/FFW Schabs

stol