Mittwoch, 28. Juli 2021

Briten spenden erstmals Impfdosen ins Ausland

Mehr als 7 Monate nach dem Start der eigenen Impfkampagne spendet Großbritannien erstmals Corona-Impfdosen ins Ausland. Insgesamt gibt das Land 9 Millionen AstraZeneca-Impfdosen ab, wie das britische Außenministerium am Mittwoch erklärte.

Insgesamt gibt Großbritannien  9 Millionen AstraZeneca-Impfdosen ab.
Insgesamt gibt Großbritannien 9 Millionen AstraZeneca-Impfdosen ab. - Foto: © APA/afp / FRED TANNEAU
5 Millionen davon gehen an das UN-Impfprogramms Covax. 4 Millionen direkt an einzelne Staaten, viele davon in Südostasien.

817.000 Dosen sollen nach Kenia geliefert werden, davon 400.000 noch in dieser Woche. Bis Mitte nächsten Jahres will das Vereinigte Königreich 100 Millionen Impfdosen abgeben.

„Wir tun dies, um den am meisten Gefährdeten zu helfen, aber auch, weil wir wissen, dass wir nicht sicher sein werden, bis alle sicher sind“, sagte Außenminister Dominic Raab einer Mitteilung zufolge.

Impfnationalismus vorgeworfen

Großbritannien hatte bei den Herstellern so viel Impfstoff bestellt, dass es ausreichen würde, um die eigene Bevölkerung mehrfach zu impfen. Da das Land bisher jedoch kaum Impfstoff exportierte und keine Dosen spendete, wurde den Briten immer wieder Impfnationalismus vorgeworfen.

Dass die Regierung nun bereitwillig dem internationalen Covax-Programm nicht nur Geld gibt, sondern auch Impfstoff zur Verfügung stellt, dürfte auch damit zu tun haben, dass die britische Impfkampagne in den Endspurt geht. Mehr als 88 Prozent der erwachsenen Briten haben bereits eine Dosis erhalten, knapp 71 Prozent sind vollständig geimpft. Da die ältere Bevölkerung weitgehend durchgeimpft ist, sind derzeit vor allem noch die jüngeren Erwachsenen an der Reihe. Wegen seltener Blutgerinnsel wird der Impfstoff von AstraZeneca an diese Altersgruppe jedoch wie in vielen anderen Ländern gar nicht mehr vergeben.

apa/dpa