Dienstag, 19. Dezember 2017

Brixen: Videoüberwachung wird ausgebaut

Seit geraumer Zeit bemüht sich die Brixner Stadtverwaltung um konkrete Maßnahmen, mit denen man dem Phänomen der nächtlichen Ruhestörungen und Sachbeschädigung entgegenwirken will. Dazu gehören Sensibilisierungsmaßnahmen zur Information und Prävention ebenso wie der verstärkte und abgestimmte Einsatz der Polizeikräfte oder auch der Ausbau der Videoüberwachung.

Brixen rüstet in Bezug auf Videoüberwachung auf.
Badge Local
Brixen rüstet in Bezug auf Videoüberwachung auf. - Foto: © shutterstock

Im Rahmen eines Pressegesprächs informierte Stadtrat Thomas Schraffl am Dienstag über die Anbringung von fünf neuen Überwachungskameras an strategischen Punkten im Süden der Stadt: in der Schwesternau (2), bei der Mittelschule Michael Pacher (2) und beim Schilfweg. Damit steigt die Zahl der Videokameras, die für die Überwachung des öffentlichen Raums eingesetzt werden, auf 19.

Im Vorfeld hatte die Gemeinde Gespräche und Lokalaugenscheine mit Anrainern durchgeführt, um die geeignetsten Positionen für die Kameras auszumachen. Diese sind an das Glasfasernetz der Stadtwerke angebunden und liefern Bilder in Hochauflösung, die von der Stadtpolizei jederzeit ausgewertet werden können. Auch die anderen Ordnungskräfte können bei Bedarf auf die Aufnahmen zugreifen.

Stadtrat Thomas Schraffl erinnerte daran, dass im Haushalt 2017 10.000 Euro für den Ankauf von Überwachungskameras vorgesehen waren. Derselbe Betrag ist im Haushaltsvoranschlag 2018 zweckgebunden, sodass die Videoüberwachung im neuen Jahr weiter ausgebaut werden kann, etwa in der Zone Bahnhof/Etzelstraße aber auch beim Angerweg in Milland.

Sensibilisierungskampagne startet 2018

Außerdem wolle man 2018 die im Sommer gestartete Sensibilisierungsinitiative für einen respektvollen Umgang mit dem öffentlichen Gut in Zusammenarbeit mit den Schulen fortsetzen. Anwesend waren auch die Gemeinderäte Maurizio Sabbadin und Nicolas Monese – dieser hatte die Anliegen der Anrainer des Fischzuchtwegs an die Gemeinde herangetragen – sowie der Sprecher den Anrainer Giacomo Bazzoli, der sich bei den Vertreter der Gemeinde für die Bemühungen bedankte und betonte, dass diese bereits erste Früchte tragen.

Kommandant Gernot Wieland betonte, dass die Videoüberwachung eine von mehreren Maßnahmen sei, mit denen die Gemeinde versucht, das Phänomen der Sachbeschädigung zu bekämpfen.

An folgenden Stellen befinden sich derzeit Überwachungskameras

Großer Graben/Stadelgasse

Mozartallee/Fischzuchtweg

Fischzuchtweg/Diskothek Max

Bahnhofsplatz

Alpinistr./Dantestraße/Kreisverkehr Süd-Nord

Dantestraße/Alpinistraße/Kreisverkehr Nord-Süd

Dantestraße Richtung Busbahnhof Süd-Nord

Unterführung Regensburger Allee/Bahnhof – Ost-West

Unterführung Regensburger Allee/Bahnhof – West-Ost

Sammelstelle Schlachthofgasse- Nord/Süd

Sammelstelle Schwesternau (2) Nord/Süd

Alois-Pupp-Park Nord/Süd

Dantestraße- Feuerwehrhalle/Turm

Sammelstelle Millander Au

Mittelschule M. Pacher (2)

Parkplatz italienisches Oberschulzentrum

Schilfweg

stol

stol