Montag, 28. September 2015

Bub beschützt Mutter und sticht auf Vater ein

Weil er seine Frau im vergangenen Frühjahr mit Fäusten und einem Küchenmesser attackiert hatte, muss sich am Montag ein 57-jähriger Wiener wegen versuchten Mordes im Straflandesgericht verantworten. Dass die Frau mit dem Leben davon kam, dürfte sie ihrem elfjährigen Sohn zu verdanken haben.

Foto: © shutterstock

Von den Schreien der Mutter alarmiert, kam er ihr zu Hilfe und stach seinem Vater ein Messer in den Rücken.

Das inkriminierte Geschehen hatte sich am 16. April 2015 in einer Wohnung in Wien-Leopoldstadt abgespielt. Der Angeklagte – ein Taxifahrer – soll seit längerem rasend eifersüchtig gewesen sein und seiner um mehr als 20 Jahre jüngeren Frau immer wieder „Männergeschichten“ unterstellt haben.

Beim letzten Streit bekam der Sohn Angst um das Leben seiner Mutter – bei dem Stich, den er deswegen gegen den Vater führte, wurde dieser schwer verletzt.

Der Elfjährige, dessen Vorgehen infolge Strafunmündigkeit keine strafrechtliche Prüfung zur Folge hatte, muss in der Verhandlung nicht als Zeuge aussagen. Er war im Ermittlungsverfahren kontradiktorisch vernommen worden, im Zuge des Beweisverfahrens wird nun eine DVD mit seinen Angaben abgespielt.

apa

stol