Freitag, 23. November 2018

Bub seit Badeunfall 2014 im Koma: Eltern kämpfen um Recht

Seit 4 Jahren kämpfen sie um ihr Recht, die Eltern jenes Buben, der im Juni vor 4 Jahren in der Brixner Acquarena leblos am Grund eines Schwimmbeckens treibend aufgefunden worden war. Seither liegt der Bub im Wachkoma. Geld von der Versicherung ist bislang keines geflossen.

Wie berichtet, war der Körper des Buben am 7. Juni 2014 am Grund des Schwimmbeckens in der Acquarena entdeckt worden.
Badge Local
Wie berichtet, war der Körper des Buben am 7. Juni 2014 am Grund des Schwimmbeckens in der Acquarena entdeckt worden. - Foto: © shutterstock

Am Mittwoch hätte das Verfahren gegen den Bademeister, der am Unglückstag Dienst hatte, und den damals von der Acquarena beauftragten Sicherheitsverantwortlichen vor dem Friedensrichter in Brixen fortgesetzt werden sollen. Aufgrund des Streikes der Strafverteidiger musste die Verhandlung auf den 19. Dezember vertagt werden. Für die Eltern des heute fast 17-Jährigen, die sich, vertreten von Anwalt Marco Mayr, als Nebenkläger eingelassen haben, bedeutet dies, weiter auf ein für sie immens wichtiges Urteil zu warten.

Wie berichtet, war der Körper des Buben am 7. Juni 2014 am Grund des Schwimmbeckens in der Acquarena entdeckt worden. Er konnte zwar gerettet werden. Durch die lange Zeit unter Wasser hat sein Gehirn aber derart Schaden genommen, dass der Bub seither im Koma liegt.

Die beiden Versicherungen, die zur Verantwortung gezogen werden könnten, haben bislang nichts ausbezahlt. Sie hatten in den vorangegangenen Verhandlungen betont, dass sie in dieser Causa ein Urteil abwarten wollen, ehe man einen Schadenersatz zahlt.

D/em

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol