Freitag, 22. September 2017

Buntes Laub und kalte Füße: Der Herbst ist da

Durch bunte Wälder wandern, im Buschenschank zum Törggelen einkehren, sich endlich wieder in den Lieblingspullover kuscheln: Es gibt viele Gründe, den Herbst zu lieben. Oder?

Badge Local
Foto: © shutterstock

Am heutigen 22. September beginnt offiziell der astronomische Herbst, meteorologisch gesehen hat er bereits am 1. September angefangen.

Bis vor wenigen Tagen war der September ungewöhnlich ungemütlich: Die Temperaturen lagen teilweise bis zu 2,5 Grad Celsius unter dem Durchschnitt, beinahe täglich regnete es, es fiel sogar erster Schnee (STOL hat berichtet).

Sommerkleider und leichtes Schuhwerk wanderten in den Keller, dicke Jacken und warme Socken wurden wieder hervorgezogen. Am Montag haben Bozen und Meran die frühzeitige Erlaubnis zum Heizen gegeben (STOL hat berichtet), auch so mancher Ofen wurde wieder angefeuert.

Sonne, Wolken und Regen am Wochenende

Dann der Wandel: Seit Mittwoch liegen die Temperaturen wieder im Durchschnitt, der „Goldene Herbst“ steht (fast) pünktlich zum Herbstbeginn vor der Tür. Die warme Sonne lädt wieder zum Wandern ein, und auch die Törggele-Saison steht in den Startlöchern.

Für das kommende Wochenende werden abwechselnd Sonne, Wolken und Regen vorhergesagt. Und ebendieses zweiseitige Gesicht des Herbstes nagt häufig an der menschlichen Substanz: Wenn die Nächte länger, die Tage grauer und die Temperaturen kälter werden, fallen viele Menschen in die Depression. 

Wer Hilfe sucht, findet sie unter anderem bei der Caritas: „Wir von der Telefonseelsorge sind rund um die Uhr an jedem Tag des Jahres unter der Grünen Nummer 840 000 481 erreichbar. Und es ist einfach so: Reden kann wirklich helfen und entlasten“, weiß Silvia Moser von der Caritas Telefonseelsorge.

STOL möchte wissen: Wie erleben Sie den Herbst?

stol/liz

stol