Montag, 04. September 2017

„Burning Man“-Besucher stirbt in brennender Holz-Skulptur

Bei dem berühmten Kult-Festival „Burning Man“ im US-Staat Nevada ist ein Besucher bei einer Feuerzeremonie ums Leben gekommen.

Beim Burning Man hat eine Person ihr Leben verloren.
Beim Burning Man hat eine Person ihr Leben verloren. - Foto: © shutterstock

Nach Mitteilung der Veranstalter hatte der 41-jährige Mann eine Absperrung durchbrochen und war in eine brennende Holzstruktur gelaufen. Er sei am Sonntag in einem Krankenhaus an den Folgen seiner schweren Verletzungen gestorben, hieß es. Der Vorfall werde untersucht.

Am Ende des einwöchigen Festivals mit mehr als 70.000 Teilnehmern werden große Holzkonstruktionen angezündet. Es war unklar, warum der Mann in das Feuer rannte. Wegen drohender Einsturzgefahr konnten Sicherheitskräfte zunächst nicht eingreifen.

Der Schwerverletzte wurde mit einem Hubschrauber in eine Spezialklinik nach Kalifornien geflogen.

Nach Angaben der Familie des Opfers hatte der 41-Jährige zum ersten Mal an dem Festival teilgenommen, berichtete die Zeitung „Reno Gazette“. Der US-Bürger lebte mit seiner Ehefrau in der Schweiz.

Das Szene-Happening, rund 160 Kilometer nördlich von Reno in einer entlegenen Wüstenregion, ging in der Nacht zum Montag mit einem traditionellen Großfeuer zu Ende.

dpa

stol