Montag, 30. Januar 2017

Busunglück bei Verona - Ermittlungen gegen Busfahrer

Nach dem schweren Unfall eines ungarischen Busses in Norditalien am 20. Jänner hat die italienische Justiz Ermittlungen gegen den 52-jährigen Busfahrer aufgenommen, der das Unglück überlebt hat. Bei dem Unfall auf der Autobahn A4 nahe Verona waren 16 Menschen ums Leben gekommen.

Nach dem schweren Unfall am 20. Jänner hat die italienische Justiz Ermittlungen gegen den 52-jährigen Busfahrer aufgenommen,
Nach dem schweren Unfall am 20. Jänner hat die italienische Justiz Ermittlungen gegen den 52-jährigen Busfahrer aufgenommen, - Foto: © APA/AFP

Der schwerverletzte ungarische Busfahrer konnte erst kürzlich identifiziert werden. Ihm wird Fahrlässigkeit mit Todesfolge zur Last gelegt. Die Leichen der Todesopfer, darunter elf Minderjährige, sollen in den nächsten Tagen nach Ungarn überführt werden, berichteten italienische Medien.

In dem Autobus reisten vor allem Schüler und Lehrer des Budapester Szinyei-Merse-Gymnasiums. Sie waren auf der Rückkehr von einem Skikurs in Frankreich. An der Reise hatten auch einige Eltern und ehemalige Schüler des Gymnasiums teilgenommen.

apa

stol