Freitag, 30. März 2018

Busunglück im Osten der Türkei: Mindestens 17 Tote

Bei einem Busunglück in der Türkei sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. 36 weitere wurden bei dem Unfall im Osten des Landes am Donnerstagabend verletzt, wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag berichtete.

In dem Kleinbus mit 14 Sitzplätzen waren demnach mehr als 50 illegal ins Land gekommene Einwanderer aus Pakistan, Afghanistan und dem Iran.
In dem Kleinbus mit 14 Sitzplätzen waren demnach mehr als 50 illegal ins Land gekommene Einwanderer aus Pakistan, Afghanistan und dem Iran. - Foto: © shutterstock

In dem Kleinbus mit 14 Sitzplätzen waren demnach mehr als 50 illegal ins Land gekommene Einwanderer aus Pakistan, Afghanistan und dem Iran.

Der Bus kam dem Bericht zufolge aus dem Iran und war auf der Straße zwischen Igdir und Kars im äußersten Osten der Türkei unterwegs, als er gegen einen Laternenmast prallte und in Flammen aufging. Fotos in türkischen Medien zeigten das vollständig ausgebrannte Wrack. Die Behörden leiteten Ermittlungen zur Klärung der Unglücksursache ein. Die türkische Polizei nahm laut Anadolu 13 Einwanderer fest, die in einem zweiten Bus unterwegs waren.

apa/afp

stol