Dienstag, 02. Februar 2021

Camorra bringt Sirenen von Rettungswagen zum Schweigen

Die Camorra bringt die Sirenen von Rettungswagen in Neapel zum Schweigen. Die Clans des organisierten Verbrechens sollen wiederholt Rettungen angegriffen haben, die mit Folgetonhorn unterwegs sind, weil diese im Viertel „stören“ würden.

Mitglieder der Camorra sollen Rettungswagen gestoppt haben, die mit Sirene unterwegs waren.
Mitglieder der Camorra sollen Rettungswagen gestoppt haben, die mit Sirene unterwegs waren. - Foto: © Shutterstock
Lokale Medien berichteten über den jüngsten Vorfall im neapolitanischen Viertel Montesanto vom Sonntag.

Der Rettungswagen sei von 2 Männern auf einem Motorrad gestoppt worden. Die beiden verlangten, dass das Gesundheitspersonal an Bord die Sirene ausschalte.

„Sonst schießen wir“, lautete die Drohung, wie ein Ärzteverband berichtete. Der Fahrer des Rettungswagens alarmierte die Polizei, die das Fahrzeug aus dem Viertel eskortierte.

Angriffe auf Gesundheitspersonal sind in Neapel und in ganz Italien auf der Tagesordnung. Der Senat hatte im August einstimmig einen Gesetzentwurf zur Vorbeugung von Attacken auf Ärzte und Pfleger in ärztlichen Notdiensten und Notfallambulanzen verabschiedet.

Der Angriff auf Gesundheitspersonal soll als erschwerender Umstand bei Strafprozessen betrachtet werden, geht aus dem Entwurf hervor, der noch von der Abgeordnetenkammer verabschiedet werden muss.

Geplant ist weiters die Einrichtung eines Beobachtungszentrums, das sich mit der Problematik der Übergriffe auf Mediziner auseinandersetzen soll. Zudem soll ein nationaler Tag zur Erziehung und Vorbeugung von Gewalt gegen Gesundheitspersonal eingeführt werden.

Die Zahl der Übergriffe auf medizinisches Personal sei stark gestiegen, kritisierte Gesundheitsminister Roberto Speranza.

66 Prozent der Ärzte berichteten laut einer Umfrage von Attacken. Im Schnitt werden täglich bis zu 5 Angriffe auf Pfleger, Sanitäter und Ärzte gemeldet.

apa

Schlagwörter: