Dienstag, 07. September 2021

Campofranco öffnet wieder: „Eine Wohlfühloase für alle“

Seit dem Zweiten Weltkrieg wurde auf der Terrasse des Palais Campofranco nicht mehr gefeiert und getanzt. 20 Jahre lang hat es gedauert, bis die Wiedereröffnung von der Idee zur Wirklichkeit wurde. Am Montag hat Georg Graf Kuenburg die Presse durch das komplett neu gestaltete Palais geführt.

Vom Panoramarestaurant „Meta“ hat der Kunde einen umfassenden und einzigartigen Blick auf den Waltherplatz und den Dom.
Badge Local
Vom Panoramarestaurant „Meta“ hat der Kunde einen umfassenden und einzigartigen Blick auf den Waltherplatz und den Dom. - Foto: © pir
Es ist ab dem heutigen Dienstag für die Öffentlichkeit zugänglich und die ersten Geschäfte empfangen bereits ihre Kunden: Der Apple-Store und der Luis-Trenker-Store, das Einrichtungsgeschäft „Idea casa“ sowie das Lebensmittelgeschäft Coop sowie ein Friseursalon sind bereits aktiv.
„Am Donnerstag folgt dann die Gastronomie“, verweist Geschäftsführer Michael Kompatscher auf das Herzstück des Palais, nämlich das Panoramarestaurant „Meta“.

Von dort hat der Kunde einen umfassenden und einzigartigen Blick auf den Waltherplatz und den Dom. Die Jahrzehnte ungenutzte Terrasse wurde erneut zum Leben erweckt. Vorbildlich saniert und mit einbezogen wurde auch das Gloriette, in dem noch eine kleine Aperitif-Bar Platz gefunden hat.

Damit ist das gastronomische Angebot jedoch noch nicht zu Ende, wie Graf Kuenburg betont. Schließlich soll das neue Palais eine „Wohlfühloase für alle, Bozner wie Touristen“ sein. Deshalb gibt es auch ein Bistrot, das in einem Zubau mit interessanter Außenfassade (sie ist Gingko-Blättern nachgeahmt) untergebracht wurde.

Eröffnungsfeier am 22. September

Ende September wird auch die Vinothek Campo Franz eröffnen, die im historischen Teil des Palais untergebracht ist. Dieses liegt in der Mustergasse und wird dort auch einen Durchgang haben, durch den die Besucher den Innenhof erreichen. „Außerdem nutzt das Lokal die ehemaligen Kellergeschosse, in denen noch heute die Aufschriften der gelagerten Weine erhalten sind“, verrät Kompatscher. Das historische Palais war einst der Ruhesitz von Erzherzog Rainer (1783 – 1853). Im Innenhof wird in Kürze auch das Lokal InSushi eröffnen.

Von einer „riesengroßen Herausforderung“ berichtete auch Martin Brunner über die nun fast abgeschlossenen Bauarbeiten. Da es keine Baustellenzufahrt gab, mussten sämtliche Arbeiten mittels Kran erfolgen. In etwa 2 Wochen sollen auch die Detailarbeiten abgeschlossen sein.

Wie viel das gesamte Bauvorhaben gekostet hat, will Graf Kuenberg nicht verraten, da es sich um eine „reine Privatinitiative“ handelt. Diese ist jedoch – nicht zuletzt durch die direkte Verbindung zur Walther-Garage, auch von öffentlichem Nutzen. Endlich kann die Garage nämlich barrierefrei und rund um die Uhr sicher erreicht werden.

Die Eröffnungsfeier, zu der alle Bozner und Nicht-Bozner geladen sind, wird am 22. September stattfinden.

pir