Mittwoch, 28. Februar 2018

Carabiniere tötet beide Kinder und sich selbst

Der Carabinieribeamte hatte sich, wie berichtet, mit seinen 8 und 14 Jahre alten Töchtern in dem Ort Cisterna di Latina südlich von Rom zuvor im Haus der Familie verbarrikadiert, wie italienische Medien unter Berufung auf die Behörden erklärten.

Die Kollegen versuchten den Carabinieribeamten zum Aufgeben zu bewegen.
Die Kollegen versuchten den Carabinieribeamten zum Aufgeben zu bewegen. - Foto: © LaPresse

Die Frau sei am Mittwoch schwerstverletzt in ein Krankenhaus in Rom geflogen worden. Das Paar stand offenbar kurz vor der Scheidung. (STOL hat berichtet)

Der Mann hatte nach Medienberichten zuerst seine Frau in der Garage überrascht und angeschossen. Darauf schloss er sich mit den Kindern im Apartment ein. Carabinieri-Kollegen des Mannes versuchten stundenlang, ihn zum Aufgeben zu bewegen – vergeblich. „Wir fürchten das Schlimmste“, sagte der Carabinieri-Chef der Provinz, bevor die toten Kinder gefunden wurden.

Der Präsident der Region Latium, Nicola Zingaretti, äußerte sich entsetzt: „Meine Gedanken gehen an alle Frauen, die dafür kämpfen, vor der Gewalt der Männer zu fliehen.“

Nachbarin war Ohrenzeugin

Wie das italienische Online-Portal Adnkronos berichtet, wurde die Nachbarin Ohrenzeugin der furchtbaren Taten.

"Ich habe die Schüsse gegen 5, oder 3 oder 4 Uhr morgens gehört, die Kinder waren in der Wohnung, während die Eltern in der Garage waren, berichtet die Nachbarin Antonietta Gargiulo.

„Der Mann ist in die Garage gegangen und hat auf seine Frau gewartet. Dann hat er auf sie geschossen.“ Danach habe er wohl ihre Tasche genommen, um an die Wohnungsschlüssel zu kommen. Die Frau habe nämlich das Schloss zur Wohnung ausgetauscht. „In der Wohnung angelangt, hat er auf seine Mädchen geschossen. 3 oder 4 Schüsse habe ich gehört“, so die Nachbarin, die mit ihrer Tochter zu Hause war und aus dem Schlaf gerissen wurde. 

„Wir wollten nachsehen, was los sei, doch die Beamten haben uns aufgefordert in der Wohnung zu bleiben.“

Mädchen könnten bald nach Schüssen auf Ehefrau getötet worden sein

Die Aussagen der Nachbarin lassen vermuten, dass der Carabiniere seine Töchter relativ schnell getötet habe und nicht, wie anfänglich berichtet, sie stundenlang in Geiselhaft gefangen hielt. 

Außerdem gaben die Mädchen während des gesamten Einsatzes im Gebäude von Anfang an kein Lebenszeichen von sich.

Die Ermittlungen laufen. 

dpa/stol/vs

stol