Donnerstag, 21. September 2017

Carabinieri: Umweltfreundlich Verbrecher jagen

Die Carabinieri in Südtirol werden demnächst nicht nur die Bevölkerung, sondern auch die Umwelt schützen: Als staatsweit erste Einheit verfügen sie seit Donnerstag über einen Streifenwagen mit Wasserstoff-Antrieb.

Als erste Einheit haben die Südtiroler Carabinieri einen Streifenwagen mit Wasserstoff-Antrieb erhalten. - Foto: Carabinieri
Badge Local
Als erste Einheit haben die Südtiroler Carabinieri einen Streifenwagen mit Wasserstoff-Antrieb erhalten. - Foto: Carabinieri

Das Fahrzeug wurde von der Brennerautobahn AG zur Verfügung gestellt und am Donnerstag in Anwesenheit von A22-Geschäftsführer Walter Pardatscher, Generaldirektor Carlo Costa und Carabinieri-Regionalkommandant Massimo Mennitti feierlich am Sitz des H2-Zentrums in Bozen Süd überreicht.

Der neue Streifenwagen ist ein Fahrzeug des Typs „Hyundai ix35 Fuel Cell“. Dieses besitzt einen Elektromotor, der nicht aus Batterien gespeist wird, sondern aus einer Brennstoffzelle. Diese erzeugt den Strom, den der E-Motor benötigt, während der Fahrt von selbst und speichert ihn in Akkus. 

Das mit Wasserstoff betriebene Fahrzeug erreicht eine Leistung von 100 Kilowatt (136 PS). Insgesamt schafft das Auto damit rund 600 Kilometer am Stück.

Eingesetzt werden soll der neue Streifenwagen vor allem für Lkw-Kontrollen längs der Autobahn, wo vor allem nachts Notspuren gerne von Lkw-Fahrern unrechtmäßig als Parkplätze missbraucht werden. 

stol

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen

stol